SP-Kritik an Post-Privatisierung: "1. Schritt,
dass es rot-weiß-rote Post nicht mehr gibt"

Gusenbauer: Vorbereitung zur Übernahme der Post

SPÖ-Chef Alfred Gusenbauer hat bei seiner Rede anlässlich der Neujahrskonferenz seiner Partei in Wien heftige Kritik am geplanten Börsegang der Post geübt. Für ihn will die Regierung mit diesem Schritt eine Übernahme des Unternehmens vorbereiten: "Das ist der erste Schritt dazu, dass es die rot-weiß-rote Post nicht mehr geben wird." Wie Gusenbauer betonte, seien in der Folge weitere Postämterschließungen zu erwarten.

Nach Meinung des SP-Vorsitzenden ist derzeit der vollkommen falsche Zeitpunkt für einen Börsegang der Post. Das Unternehmen befinde sich anlässlich der bevorstehenden Liberalisierung des Postmarkts gerade in einer Umstrukturierungsphase. Das Projekt an sich lehnte Gusenbauer für eine spätere Phase nicht a priori ab. Er wolle einen Börsengang zum geeigneten Zeitpunkt nicht ausschließen, so der SP-Chef.
(apa)