Sozialmediziner Kunze in NEWS: Warnung vor einer "Mutation des Vogelgrippevirus"

"Bei Influenzawelle, kann ein Supervirus entstehen!" 'Quarantäne' für kranke Türkei-Einreisende gefordert

In der Diskussion um die Gefahren durch die Vogelgrippe schlägt nun Michael Kunze, Leiter des Wiener Instituts für Sozialmedizin, in der neuesten NEWS-Ausgabe alarmierende Töne an: "Die Vogelgrippe macht mir im Moment weniger Sorgen als die Tatsache, dass uns die alljährliche humane Influenzawelle noch nicht erreicht hat. Das wird in zwei bis drei Wochen der Fall sein - und dann besteht die Gefahr, dass sich H5N1 und das menschliche Grippevirus vermischen und ein Supervirus entsteht, das dann die gefürchtete Pandemie auslöst."

Laut Kunze gibt es auf EU-Ebene bereits ernsthafte Überlegungen, im Notfall Flughäfen mit Wärmebildkameras auszurüsten: "Damit kann die Körpertemperatur der Einreisenden gemessen werden, um kranke Personen sofort zu erkennen."

Während Österreich nach Meinung von Kunze "auf den Ernstfall sehr gut vorbereitet ist", kritisiert der NÖ-Gesundheitslandesrat Emil Schabl die Massnahmen der Bundesregierung und speziell des Gesundheitsministeriums: "Türkei-Einreisende müssen am Flughafen zwar Gepäckskontrollen, aber keinen Gesundheits-Check über sich ergehen lassen. Von selbst sagt natürlich niemand, dass er Grippe hat, aber solche Personen gehören eigentlich in Quarantäne", findet der SPÖ-Politiker im NEWS-Interview.

Niederösterreich hätte laut Schabl mit dem vorbildlichen Pandemie-Plan und der Einlagerung von 150.000 Tamiflu-Packungen seine Hausaufgaben gemacht - "im Gegensatz zur Bundesregierung, die die Bevorratung verschlafen hat." Tatsache ist, dass die Auslieferung der vom Bund bestellten rund 700.000 Stück Tamiflu-Packungen wahrscheinlich erst im vierten Quartal 2006 erfolgen wird.

Die gesamte Story zum Thema Vogelgrippe lesen Sie im aktuellen NEWS!