"Shocking!" - Londons Büromieten sind
mit Abstand die teuersten der Welt

Hongkong hat Tokio überholt und ist nun Zweiter Wien im internationalen Ranking auf Platz 25 gefallen

Im Londoner Stadtteil Mayfair müssen Mieter die höchsten Büromieten weltweit bezahlen: 136,33 Euro kostet dort der teuerste Quadratmeter Bürofläche pro Monat. Damit führt London mit Abstand das Mietpreis-Ranking der teuersten Bürostandorte an, geht aus dem Bericht "Office Space Across the World 2006" des internationalen Beratungsunternehmen Cushman & Wakefield Healey & Baker (C&W/H&B) hervor.

Die Bürokosten im zentralen Business-District in Wien liegen mit 28 Euro an 25. Stelle, im Vergleich zum Vorjahr ist Wien um drei Plätze nach hinten gerutscht. Teurer sind Büros in Frankfurt, das mit 39,25 Euro an 15. Stelle liegt. Nur wenig billiger als in Wien mietet man sich in den osteuropäischen Hauptstädten Budapest (26,17 Euro) und Warschau (25,92 Euro) ein. Richtig günstig können Büros in Bratislava angemietet werden, in der slowakischen Hauptstadt beträgt der monatliche Quadratmeterpreis 20 Euro.

In der Standort-Rangliste hat Hongkong Tokio überholt und belegt nun den zweiten Platz. In Hongkong beträgt die Spitzenmiete exakt 100 Euro pro Quadratmeter im Monat, in Tokio 97,50 Euro. Den ersten Platz belegt die chinesische Metropole allerdings in Bezug auf Mietpreissteigerungen, denn die Spitzenmieten sind in Hongkong im vergangenen Jahr um 75 Prozent gestiegen.

An vierter Stelle liegt Paris mit 84,08 Euro Monatsmiete pro m2, gefolgt von Moskau mit 62,33 Euro. In der russischen Hauptstadt sind die Büromieten damit um einiges teurer als in New York, wo "nur" 48,67 Euro berappt werden müssen. Teurer als New York ist auch noch Mailand, in der norditalienischen Industriestadt müssen 55,25 Euro pro m2 im Monat hingelegt werden.

"Weltweit sind die Mietpreise für die teuersten Büroflächen im letzten Jahr um 4,3 Prozent gestiegen", erläutert Inga Schwarz von C&W/H&B in Deutschland in einer Aussendung. Im Vergleich zum Vorjahr sei dies ein Anstieg von über 3,1 Prozent.

Für die Studie "Office Space Across the World 2006" wurden die Mietpreise von 215 wichtigen Bürostandorten in 54 Ländern untersucht. 51 Prozent der untersuchten Bürostandorte verzeichneten letztes Jahr einen Anstieg der Mieten, bei 32 Prozent waren die Mietpreise im Vergleich zur Vorjahresuntersuchung stabil und an 17 Prozent der internationalen Bürostandorte gab es einen Rückgang der Mietpreise.

Neben Hongkong verzeichneten Buenos Aires (46 Prozent) und das indische Ahmedabad (37 Prozent) einen Anstieg der Mietpreise. In Europa führt Spanien die Liste an: In einem Außenbezirk von Barcelona gab es mit 33 Prozent und in Sevilla mit 25 Prozent die größten Mietpreiserhöhungen.

(apa/red)