Fakten von

Sechs Überlebende bei
Flugzeugabsturz mit Brasiliens Team

Piloten meldeten Elektronik-Probleme - Nebel an Unglücksstelle

Bei dem Absturz eines brasilianischen Flugzeuges in Kolumbien gibt es nach offiziellen Angaben sechs Überlebende. Die Piloten sollen vor dem Unglück Probleme mit der Elektronik der Maschine gemeldet haben, teilte die Flughafenbehörde von Medellin in der Nacht auf Dienstag unter Berufung auf den Kontrollturm über Twitter mit.

Die Bundespolizei sei am Unglücksort eingetroffen, wo über sechs Überlebende des Unglücks berichtet werde, heißt es in einer Stellungnahme des Flughafens Jose Maria Cordova. Auch die Behörden der Ortschaft La Union nahe dem Absturzort teilten mit, sechs Menschen seien verletzt gefunden worden.

Die schwer zugängliche Unglücksstelle am Berg El Gordo in der Nähe von La Union erreicht sei wegen Nebels nur auf dem Landweg zu erreichen, nicht aus der Luft. Ein Rettungs-Hubschrauber der Luftwaffe habe seinen Einsatz abbrechen müssen.

Das Unglück ereignete sich nach 22.00 Uhr (Ortszeit). An Bord des Flugzeugs der bolivianischen Fluggesellschaft Lamia waren 81 Menschen. Darunter befand sich das brasilianische Erstliga-Fußballteam Chapecoense, das am Mittwoch in Medellin das erste Spiel der Finalrunde des Südamerika-Cups gegen Atletico Medellin bestreiten sollte. Der Club war über Santa Cruz de la Sierra in Bolivien nach Kolumbien geflogen.

Kommentare