Schwerer Missbrauchsfall in Deutschland: Kleinkind von Eltern mit Rotkraut erstickt

17 Monate alter Bub nach Todeskampf gestorben

Ein 17 Monate alter Bub aus Kaiserslautern ist zu Weihnachten zu Tode gequält und misshandelt worden. Das Kleinkind sei unter anderem mit Rotkraut so brutal gefüttert worden, dass es am vergangenen Mittwoch nach elftägigem Todeskampf an "Hirnversagen durch Sauerstoffmangel" starb, berichtete der Leitende Oberstaatsanwalt Helmut Bleh am Montag.

Das Kind hatte aber auch nach Schlägen auf den Kopf Hirnschäden und zahlreiche andere Verletzungen erlitten. "Die Ärzte im Krankenhaus sprechen geradezu von Folterung", sagte Bleh. Die 24- jährige Mutter des Buben und ihr 23 Jahre alter Freund kamen in Untersuchungshaft. Das Paar, gegen das wegen Körperverletzung mit Todesfolge ermittelt wird, bestreitet die Vorwürfe und macht für die Verletzungen unter anderem den dreijährigen Halbbruder des Opfers verantwortlich.
(apa)