Schwere Kritik: Stiftung Warentest hält deutsche WM-Stadien für lebensgefährlich!

Bau-Mängel könnten bei Panik zur Todesfalle werden KLICKEN: Daten, Fakten und BILDER zu den Arenen!

Fünf Monate vor Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft in Deutschland hat die Stiftung Warentest am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Berlin Sicherheitsmängel in allen zwölf Stadien angeprangert. Vier WM-Arenen weisen laut einer Studie sogar erhebliche Sicherheitsmängel auf.

Das Olympiastadion in Berlin, die Veltins-Arena in Gelsenkirchen und das Zentralstadion in Leipzig haben nach der am Dienstag in Berlin vorgestellten Untersuchung erhebliche Bau-Mängel, die bei einer Massenpanik zur tödlichen Falle werden könnten. Das Fritz-Walter-Stadion in Kaiserslautern habe erhebliche Mängel beim Brandschutz.

Vier weitere Stadien haben laut Stiftung Warentest deutliche Sicherheitsmängel. Dabei handelt es sich um die AOL-Arena in Hamburg, die Commerzbank-Arena in Frankfurt, das Gottlieb-Daimler-Stadion in Stuttgart und den Dortmunder Signal-Iduna-Park. Nach der Studie, die im Februar-Heft erscheint, entsprechen somit nach Auffassung der Stiftung Warentest zwei Drittel der WM-Stadien nicht den Sicherheits- Richtlinien des Fußballweltverbandes FIFA.

Das Organisationskomitee hat die zwölf deutschen Fußball-WM-Stadien für sicher erklärt und damit einer Studie der Stiftung Warentest widersprochen. "Wir bleiben dabei: Unsere Stadien sind sicher", sagte der OK-Vizepräsident Horst R. Schmidt bei einer Pressekonferenz am Dienstag wenige Stunden nach der Veröffentlichung der Studie.

Der Chef des WM-Organisationskomitees Franz Beckenbauer wies die Vorwürfe schon vor der Veröffentlichung mit scharfen Worten zurück. "Also ganz ehrlich, mir reicht's jetzt mit diesem Heer der Besserwisser und Wichtigtuer, die sich über die WM profilieren wollen. Die Stiftung Warentest kennt sich vielleicht mit Gesichtscreme, Olivenöl und Staubsaugern aus. Dabei sollten sie bleiben", sagte er der "Bild"-Zeitung (Dienstag-Ausgabe).

Bei den Stadien in Hamburg, Frankfurt/Main, Dortmund und Stuttgart stellten die Tester deutliche Mängel fest. Hier wurden fehlende Fluchtwege, Stolpergefahren und unzureichender Brandschutz kritisiert. Die Stadien in Hannover, Nürnberg und Köln bieten laut Studie ausreichende Fluchtmöglichkeiten. Diese Arenen sowie auch die Allianz-Arena in München hätten nur "geringe Mängel". (apa/red)