Schusswechsel mit Rebellen: Mindestens acht Tote bei blutigem Gefecht in Kaschmir

Mehrere Extremisten und Soldaten unter den Opfern

Eine Schießerei zwischen indischen Sicherheitskräften und Kaschmir-Rebellen hat mindestens acht Menschen das Leben gekostet. Die Soldaten wollten verhindern, dass Rebellen aus Pakistan in den indischen Teil der Region eindringen, wie ein Militärsprecher mitteilte.

Unter den Toten sind demnach sechs mutmaßliche Kämpfer und zwei indische Soldaten. Anderen Angaben zufolge wurden sieben Extremisten und zwei Soldaten erschossen. Zwei weitere Soldaten seien schwer verletzt worden, hieß es. Der Zwischenfall ereignete sich etwa 220 Kilometer nordwestlich der Stadt Jammu.

Im indischen Teil Kaschmirs kämpfen mehr als ein Dutzend militante moslemische Gruppen für die Unabhängigkeit des Gebiets von Indien oder seinen Anschluss an Pakistan. Indien und Pakistan haben seit ihrer Unabhängigkeit von britischer Kolonialherrschaft im Jahr 1947 zwei Kriege um die geteilte Region geführt. Anfang vergangenen Jahres nahmen die beiden südasiatischen Atommächte Friedensgespräche auf.

(apa)