Schon wieder Giftunfall in China: Fluß Yuexi mit Fluor, Stickstoff und Phenol verseucht

Trinkwasserversorgung für vier Tage unterbrochen

In China ist erneut ein Fluss bei einem Unfall chemisch vergiftet worden. Betroffen sind 20.000 Menschen, deren Trinkwasserversorgung für mindestens vier Tage unterbrochen ist, wie die amtliche Zeitung "China Daily" am Montag meldete. Ereignet habe sich der Unfall in einem Kraftwerk am Fluss Yuexi in der Provinz Sichuan. In dem Wasser sollen sich hohe Konzentrationen von Fluor, Stickstoff und Phenol befinden.

In den vergangenen Monaten sind in China immer wieder Flüsse bei Chemieunfällen vergiftet geworden. Beim folgenschwersten gelangten im November nach einer Explosion in einem Chemiewerk in Jilin rund 100 Tonnen Benzol und andere Giftstoffe in den Fluss Songhua, der ein Trinkwasserreservoir für Millionen Menschen im Nordosten Chinas und Russland ist. (apa/red)