Schlechter Anfang für die Skispringer:
Erstes Training musste abgesagt werden

Zu viel Wind für Adler auf Schanze in Pragelato Halbes Team fixiert: Kofler und Morgenstern dabei

Das für Donnerstagnachmittag angesetzt gewesene erste Olympia-Training der Skispringer auf der Normalschanze in Pragelato musste abgesagt werden. Die Jury wartete noch eine halbe Stunde zu, ehe die geplanten drei Übungssprünge wegen zu starken Windes gestrichen werden mussten. Vor dem Bewerb am Sonntag (18:00) sind aber noch zwei weitere Trainings angesetzt.

Österreichs Skispringer wären ohnehin nur mit der halben Mannschaft vertreten gewesen, da sich Cheftrainer Alexander Pointer mit den bereits fix nominierten Thomas Morgenstern und Andreas Kofler sowie Andreas Widhölzl am Donnerstagabend noch auf der Anfahrt ins Olympia-Revier befand.

"Wir werden sicher nicht die Meter zusammenzählen, sondern uns anschauen, ob ein Martin Höllwarth oder ein Wolfgang Loitzl Medaillenkandidaten sind", sagte der auf der Anreise befindliche Pointner. Nur dann werde es noch eine Umstellung zum Ursprungsteam Morgenstern, Kofler, Widhölzl und Martin Koch geben. Er geht davon aus, dass am Freitag trainiert werden kann, da die Wettervorhersagen Besserung versprechen. Das Team muss nach dem Freitag-Training in der Mannschaftsführersitzung bekannt gegeben werden.

(apa/red)