Sängerknaben, Wachau, Nationalbibliothek: Volles Programm für Österreichs EU-Gäste

EU-Wanderzirkus werden Land und Leute präsentiert Während Tagungen vielfältiges Begleitprogramm

Mit der EU-Ratspräsidentschaft wird bis Ende des ersten Halbjahres der "EU-Wanderzirkus" in regelmäßigen Abständen nach Österreich kommen. Die Gelegenheit, den hochrangigen Politikern und Beamten bei den über 173 Tagungen Land und Leute zu präsentieren, wird genutzt - das Programm für die Gäste reicht von der Besichtigung der Nationalbibliothek bis zur Bootstour durch die Wachau.

Wienerisch und klassisch ist das Rahmenprogramm für das Treffen der Justiz- und Innenminister gehalten, die von 12. bis 14. Jänner in den Redoutensälen der Wiener Hofburg tagen werden. Nach den Sitzungen gibt es eine Führung durch den Prunksaal der Nationalbibliothek, der von Hausherrin Johanna Rachinger persönlich durchgeführt wird. Anschließend werden die Gäste weitergeführt ins Schloss Belvedere. Dort erwartet sie ein Konzert der Wiener Sängerknaben.

Am 16. und 17. März treffen sich in der Bundeshauptstadt die Bildungsminister. Sie werden nach den Arbeitsgesprächen unter Tags zum Abendessen ins Rathaus geladen. Dort gibt es ein Konzert der "Neuen Wiener Concert Schrammeln". Ebenfalls in Wien tagen die EU-Gesundheitsminister am 25. und 26. April. Diese erwartet als Begleitprogramm unter anderem eine Ausstellungsführung im Kunsthistorischen Museum.

Ratsvorsitzender Hubert Gorbach (B) schickt seine Amtskollegen beim Verkehrsministertreffen in Bregenz auf die Piste: Bei einem Besuch im ÖAMTC-Fahrsicherheitszentrum Röthis dürfen die EU-Verkehrsminister ausprobieren, wie E-Safety, also computergestützte Anwendungen wie Anti-Schlupfregelungen und Abstandsmesser im Auto für mehr Sicherheit sorgen.

Die landschaftlichen Schönheiten präsentiert Umweltminister Josef Pröll (V) seinen Gästen: Er unternimmt beim informellen Agrarrat Ende Mai in Krems mit den Ressortchefs eine Bootstour durch die Wachau in Krems. Danach werden die Minister in die Firma Waldland gebracht, wo ihnen gastronomische und industrielle Spezialitäten der Gegend nahe gebracht werden. Als kulturelle Sehenswürdigkeit steht das Stift Göttweig auf dem Programm, wo am Abend ein Galadiner angesetzt ist.

Beim informellen Umweltministerrat im Burgenland, der eine Woche vorher stattfindet, pendeln die 25 Ressortchefs zwischen Rust und dem Schloss Esterhazy in Eisenstadt. Nach den Arbeitssitzungen geht es betont umweltfreundlich weiter: Am Programm steht eine Besichtigung des Nationalparks Neusiedler See - Seewinkel, wohin sie eine Pferdekutsche bringt. In Rust werden Bürgermeister und Gemeinderäte aus ganz Österreich mit den Ministern zusammentreffen und als Abendprogramm gibt es ein Essen in der Orangerie des Schlosses Esterhazy in Eisenstadt. Vor dem barocken Gebäude wird das "Familienfoto" der Minister geknipst.(apa/red)