RTL in Ofterschwang: Rienda Contreras siegt
klar vor Pärson, Kathrin Zettel und Niki Hosp

Spanierin damit große Gold-Favoritin für Olympia

Maria-Jose Rienda ist seit Freitag endgültig die Favoritin auf Olympia-Gold im Riesentorlauf. Die 30-jährige Spezialistin aus Spanien gewann den ersten von zwei Riesentorläufen in Ofterschwang mit dem Respektabstand von 64 Hundertstel auf Anja Pärson und 0,84 vor der jungen Österreicherin Kathrin Zettel, die ihren fünften Saison-Podestplatz bejubelte. Cortina-Siegerin Nicole Hosp verpasste als Vierte das Podest knapp.

Rienda ist damit die Erste, die in der Olympia-Saison zwei Riesentorläufe gewonnen hat. Mit ihrem insgesamt vierten Weltcupsieg zog sie mit Blanca Fernandez-Ochoa gleich, die bisher die spanische Bestmarke an Weltcupsiegen alleine gehalten hat. Sie könnte schon alleinige Rekordhalterin sein. Aber nach ihrem Auftaktsieg in Aspen hatte Rienda vergangenen Sonntag in Cortina ihre Halbzeitführung noch durch einen Ausfall verspielt. Doch diesmal legte sie als Halbzeit-Führende vor 4.500 Zuschauern bei Prachtwetter gleich noch eine zweite Bestzeit drauf und deklassierte die Konkurrenz.

Wohl auch, weil der harte, glatt und perfekt präparierte Ofterschwanger Hang die aggressiven Carver bevorzugte, obwohl die Tore speziell im oberen, flachen Teil weit gesetzt waren. "Nicht unbedingt das, was ich mag", sagte auch "Leichtgewicht" Zettel. "Aber die Piste war derart perfekt, dass es ein Riesenspaß war, hier zu fahren", strahlte die Niederösterreicherin, die sich nach Platz drei im "siebenten Himmel" fühlte. Und das nach zuletzt zwei Ausfällen in Folge. "Deshalb habe ich im ersten noch gebremst und erst im zweiten angegriffen."

Mit Zettel (3.), Hosp (4./"Ein Podestplatz ist natürlich immer schöner") und Michaela Kirchgasser (9.) kamen drei ÖSV-Mädchen in die Top-Ten. Bezüglich Olympia gab es keine neuen Aufschlüsse, weil Elisabeth Görgl schon im ersten Lauf in eine Torstange stürzte und Rückenprellungen erlitt. Andrea Fischbacher wurde vor der etwas aus dem Takt gekommenen Marlies Schild ("Fehler in beiden Läufen!") 12.

ÖSV-Technik-Chef Bernd Brunner staunte ebenfalls über Spaniens neuen Ski-Stolz: "Keine hat heute die Schwünge so perfekt getroffen wie Rienda. Am Samstag gibt's aber auch von unseren Mädchen Vollgas schon im ersten Lauf."

Die ÖSV-Routiniers Michaela Dorfmeister (17.) und Alexandra Meissnitzer (22.) mussten sich bei diesem Carver-Derby mit Nebenrollen begnügen. "Wir fahren mit Gefühl und einem Zehn-Meter-Radius, die Jungen hingegen einen Fünfmeter-Schwung. Die Jugend kommt mit der neuen Technik und den Carving-Ski einfach besser zurecht", so die Analyse der 32-jährigen Dorfmeister.

Die in einem Punkt freilich nicht stimmt, denn auch Rienda ist schon 30 und musste sich die Technik - mit dem Schweizer Trainer Mauro Pini - erst anlernen. "Als Spezialistin kommt sie natürlich auf eine ganz andere Anzahl von Toren", erklärte ÖSV-Alpinchef Hans Pum, warum die seit 1985 im Weltcup fahrende Spanierin nun mit 30 den Durchbruch schaffte.

Stets besser wie älter werdender Wein? "Ich hoffe, es ist so", sagte die schlanke Rennfahrerin aus Granada schmunzelnd. Die Olympia-Favoritenrolle macht ihr kein Kopfweh. "Ich bin derzeit einfach so super drauf. Ich hoffe, das bleibt so." Pärson, die Ofterschwang eigentlich auslassen wollte, gestand: "Maria war heute in einer eigenen Klasse. Perfekt, dass sie jetzt die Olympia-Favoritin ist!"

Das Pech treu bleibt dem Deutschen Skiverband. Mit Anja Blieninger fällt nach Maria Riesch und Hilde Gerg nun eine weitere Topläuferin verletzt aus. Die 24-jährige für Olympia qualifizierte Technik-Spezialistin stürzte am Freitag schon beim Einfahren so schwer, dass sie mit einer Schädelprellung, schweren Gesichtsverletzungen und einem Handgelenksbruch ins Krankenhaus geflogen werden musste. Riesch: "Bei uns ist wirklich ein ganz dicker Wurm drin."

Ergebnis RTL in Ofterschwang:

1. Maria-J. Rienda-Contreras ESP 2:19,52 Min.
2. Anja Pärson SWE +0,64
3. Kathrin Zettel AUT +0,84
4. Nicole Hosp AUT +1,16
5. Anna Ottosson SWE +1,37
6. Nadia Fanchini ITA +1,41
7. Tina Maze SLO +1,47
8. Allison Forsyth CAN +1,62
9. Michaela Kirchgasser AUT +1,66
10. Julia Mancuso USA +1,78
11. Genevieve Simard CAN +1,82
12. Andrea Fischbacher AUT +2,00
13. Marlies Schild AUT +2,20
14. Janica Kostelic CRO +2,23
15. Karen Putzer ITA +2,35
. Tanja Poutiainen FIN +2,35
17. Michaela Dorfmeister AUT +2,85
18. Christina Lustenberger CAN +2,97
19. Maria Pietilä-Holmner SWE +3,04
20. Jessica Lindell-Vikarby SWE +3,06
21. Martina Ertl-Renz GER +3,07
22. Alexandra Meissnitzer AUT +3,46
23. Kathrin Hölzl GER +3,47
24. Sarka Zahrobska CZE +3,49
25. Kristina Koznick USA +3,59
26. Carolin Fernsebner GER +3,65
27. Ana Jelusic CRO +3,72
. Brigitte Acton CAN +3,72
29. Annemarie Gerg GER +4,15
30. Sarah Schleper USA +13,82

(apa/red)