Rodel-Weltcup im deutschen Königssee: Südtiroler Armin Zöggeler holt sich den Sieg

Übernimmt Weltcupspitze. Kleinheinz wird Achter

Der dritte Platz der Brüder Andreas und Wolfgang Linger am Vortag bei den Doppelsitzern ist der einzige Podestplatz für das österreichische Team bei den Weltcup-Rennen in Königssee geblieben. Am Samstag kam Markus Kleinheinz als bester ÖRV-Athlet im Herren-Einsitzer nur auf Rang acht, im Teambewerb reichte es lediglich zu Platz vier. Es gewannen der Südtiroler Armin Zöggeler bzw. die Mannschaft Deutschlands.

Zöggeler verteidigte seine Führung aus Lauf eins, der Olympiasieger setzte sich vor dem US-Amerikaner Tony Benshoof und dem deutschen Lokalmatador Georg Hackl durch. Der bisherige Weltcup-Leader Albert Demtschenko stürzte im ersten Heat, der Russe verlor die Gesamtführung nach sechs von acht Rennen an Zöggeler. Kleinheinz behielt zwar Gesamtrang fünf, konnte mit seinen 46/100 Sekunden Rückstand in Bayern aber nicht zufrieden sein.

Nach dem ersten Heat war der Tiroler Vierter, nach einem Fahrfehler in der Kreisel-Ausfahrt fiel er zurück. "Der Fehler im zweiten Lauf hat mich ein bis zwei Zehntel gekostet, aber schneller wäre es nicht gegangen. Das Maximum wäre die Verteidigung des vierten Zwischenranges gewesen", erklärte Kleinheinz eher ratlos. Rainer Margreiter, Daniel Pfister und Christian Eigentler belegten durch nur 5/1000 getrennt die Ränge 13 bis 15, Martin Abentung rodelte auf Rang 19.

Sportdirektor Markus Prock war nicht ganz unzufrieden: "Markus Kleinheinz ist, wenn es perfekt läuft, vorne mit dabei", sagte der Tiroler. "Mit dem jungen Daniel Pfister sind wir sehr zufrieden, eine gute Vorstellung für das erste Rennen nach seinem schweren Sturz in Lake Placid. Mit ihm geht es von Tag zu Tag nach oben. Christian Eigentler muss noch etwas an der Konstanz arbeiten, bis zur absoluten Weltspitze ist es für beide noch ein harter Weg."

In einer anderen Klasse fuhr ein anderer Junger, der Deutsche Andreas Graitl wurde nämlich bei seinem ersten Weltcup-Einsatz Vierter. Zum Abschluss siegten die Deutschen im Team-Bewerb, der Weltcup-Gesamtsieg ging aber an die in Königssee vor den USA zweitplatzierten Italiener. Österreich mit den Lingers, der Damen-Neunten Nina Reithmayer und Kleinheinz belegte gesamt ex aequo mit den Deutschen und der US-Truppe Platz zwei.
(apa/red)