Riesen Fan-Ansturm zum Nacht-Slalom in Schladming: 50.000 Zuschauer erwartet

Staus vorprogrammiert. ÖBB-Sonderzüge fahren STAU-CAMS: Klicken: Gleich schauen, wo es staut!

Mit dem "Nightrace", dem Weltcup-Nachtslalom in Schladming, geht ein weiteres wintersportliches Highlight dieser Saison in der Obersteiermark über die Bühne. Die Veranstalter rechnen mit rund 50.000 Zusehern. Dementsprechend seien Verkehrsstaus vorprogrammiert, warnte der ARBÖ am Montag. Die Exekutive greift auf ein Verkehrskonzept zurück, das sich bereits 2005 bewährt habe.

6.000 bis 7.000 Pkw und rund 250 Busse erwartet die Exekutive am Dienstag in Schladming. Um die Fahrzeuge innerhalb von rund zwei einhalb Stunden zu den Parkflächen im Stadtgebiet zu leiten, kommt das - laut Polizei bewährte - Verkehrsleitkonzept vom Vorjahr wieder zum Einsatz. Aus der Richtung Graz kommend werden Personenwagen kurz nach der Ortschaft Haus in Oberhaus von der B320 abgeleitet und zu den dortigen Abstellflächen geleitet. Für Busse wurden eigene Parkflächen eingerichtet. Aus Richtung Salzburg kommend werden Autos und Busse über die Westeinfahrt Schladming zu den Abstellplätzen geführt. Für den Verkehrsdienst stehen am Dienstag 54 Polizisten im Einsatz.

Insgesamt sei auf der "Verkehrsader Schladmings", der B320, Ennstalbundesstraße, mit starkem Verkehr zu rechnen, so der ARBÖ. Bereits ab Mittag müssen Autofahrer auf der gesamten Strecke zwischen dem Knoten Ennstal auf der Tauernautobahn (A10) und Liezen mit Stau rechnen. Für Fans, die lieber per Zug anreisen, haben die ÖBB einen Weltcup-Sonderzug von Graz nach Schladming eingerichtet. Ebenso wird ein Shuttleservice die Umgebungsorte Fastenberg, Madling, Ramsau, Gröbming und Liezen abfahren.

(apa)