"Rettet Österreich" und KPÖ treten fix an:
Zahl der notwendigen Unterschiften erreicht

Bürgerinitiative will Spitzenteam in Kürze vorstellen

"Rettet Österreich" und KPÖ treten fix an:
Zahl der notwendigen Unterschiften erreicht

Das bundesweite Antreten der KPÖ bei der Nationalratswahl ist fix. Die KPÖ hat in allen neun Ländern genug Unterschriften gesammelt, berichtete Bundessprecher Mirko Messner laut "Standard". In Kürze werde in den beiden letzten Bundesländern, Salzburg und Oberösterreich, die Landeswahlvorschläge eingereicht. Auch die EU-kritische Bürgerinitiative "Rettet Österreich" wird bundesweit antreten.

Dies gab ihr Sprecher Karl Nowak bekannt. In Kürze soll das Spitzenteam präsentiert werden. Die Bürgerinitiative - die heuer vehement die Ratifizierung des EU-Reformvertrages bekämpfte - hatte ursprünglich eine gemeinsame Kandidatur mit Fritz Dinkhauser erwogen.

Daraus wurde es aber nichts, weil Dinkhauser Nowak keinen Listenplatz abtreten wollte. Nowak versuchte sich schon 1998 als Bundespräsidentenkandidat, kam aber auf nur 1,94 Prozent. Außerdem trat er mit verschiedenen Anti-EU-Initiativen bei einigen Landtags-bzw. der EU-Wahl an, ohne jedoch bisher jemals ein Mandat zu erobern. (apa/red)