Fakten von

Relikte aus Römerzeit in
Südsteiermark gefunden

Reste von mehreren römischen Brandgräbern aus dem 2. Jhdt. nach Christus entdeckt

Bei Bauarbeiten zu einer neuen Supermarktfiliale im südsteirischen Wagna (Bezirk Leibnitz) wurden Relikte aus der Römerzeit zutage gefördert. Im Bereich der künftigen Gebäudefundamente wurden Reste von mehreren Brandgräbern aus dem 2. Jahrhundert nach Christus entdeckt. Am Donnerstag hat die Rewe Group die antiken Funde sowie einen Geldbetrag von 24.000 Euro dem Universalmuseum Joanneum übergeben.

In der Marktgemeinde Wagna befindet sich mit Flavia Solva die einzige Römerstadt der Steiermark und der bedeutendste römerzeitliche Fundplatz des Landes. Die Siedlung erhielt bereits rund 70 nach Christus unter Kaiser Vespasian das Stadtrecht und war im dritten und vierten Jahrhundert ein Zentrum im Südosten der Provinz Noricum mit bis zu 10.000 Einwohnern. Es lag daher nahe, dass sich auf dem Gelände der geplanten Billa-Filiale, die nur wenige hundert Meter von dem bekannten archäologischen Areal errichtet wurde, antike Überreste befinden könnten, schilderte Chefkuratorin Barbara Porod vom Universalmuseum Joanneum der APA.

Bei den im Vorfeld beauftragten archäologischen Untersuchungen durch die Firma ARGIS wurden dann im Mai 2015 tatsächlich die Relikte von mehreren römischen Brandgräbern gefunden. Die Archäologen schätzen ihre Entstehungszeit ins 2. Jahrhundert. "Es handelt sich um das der einstigen Stadt am nächsten gelegene Gräberfeld", betonte Porod.

"Wir haben bereits seit dem Sommer einen weiteren Restaurator angestellt. Mehrere römische Glas- und Keramikgefäße aus dieser Grabung sind bereits in unserer hauseigenen Renovierungswerkstätte konserviert und restauriert worden", führte Porod aus. Sie sollen künftig im "Römermuseum" des Universalmuseum Joanneum in Wagna zu sehen sein.

Im "Römermuseum" sind ausgewählte Funde zu sehen, die aus den seit über hundert Jahren durchgeführten Grabungen des Joanneums im Stadtgebiet von Flavia Solva stammen. Die inhaltliche Bandbreite der laut Museum "ganzjährig von außen begehbaren Vitrine", reicht vom alltäglichen Leben bis hin zum Totenkult.

Kommentare