Reisefreudigkeit im letzten Quartal erhöht:
Österreicher urlauben mehr in der Heimat

Zahl der Auslandreisen ging um drei Prozent zurück Nachbar Deutschland als wichtigstes Auslandsreiseziel

Reisefreudigkeit im letzten Quartal erhöht:
Österreicher urlauben mehr in der Heimat

Die Österreicher haben im vierten Quartal 2005 2,71 Mio. Urlaubsreisen durchgeführt, was einem Plus von 7,6 Prozent entspricht. Besonders gefragt waren dabei Inlandsurlaube, die auf Grund der guten Schneelage und dem damit verbundenen frühen Start in die Wintersaison um 15,3 Prozent stiegen. Die Zahl der Auslandsreisen war hingegen um 3 Prozent rückläufig, gab die Statistik Austria am Freitag bekannt.

Österreich reiste im letzten Quartal offensichtlich mehr: Zugenommen haben im Inland vor allem die Kurzurlaubsreisen, deren Zahl um 18,4 Prozent stieg. Auch die Zahl der Haupturlaubsreisen im Inland wuchs um 8,2 Prozent. Die Mehrzahl der Urlaubsreisen mit mindestens einer Übernachtung fand von Oktober bis Dezember im Inland statt, nur bei den Haupturlaubsreisen mit mehr als 4 Nächtigungen dominierten ausländische Destinationen.

Die Auslandsreiseziele Österreichs
Deutschland war mit einem Anteil von 22,8 Prozent das wichtigste Zielland für Urlaubsreisen ins Ausland. In dieser Zahl enthalten sind auch mehrtägige Besuche bei Freunden, Verwandten und Bekannten. An zweiter Stelle liegt Italien (13,4 Prozent), gefolgt von Ungarn (7,8 Prozent), der Türkei, Spanien und Kroatien. Betrachtet man nur die Haupturlaubsreisen, ist die Verteilung ähnlich, nur Ungarn fällt als beliebte Kurzurlaubsdestination (durchschnittliche Aufenthaltsdauer: 3,7 Tage) hinter die Türkei und Spanien auf Platz 5 zurück, die mit durchschnittlich 8,6 bzw. 10,1 Tagen eine deutlich höher Aufenthaltsdauer aufweisen.

Geschäftsreisen ebenfalls erhöht
Neben den Urlaubsreisen wurden im 4. Quartal 2005 rund 1,0 Mio. Dienst- bzw. Geschäftsreisen mit mindestens einer Übernachtung von Österreichern (älter als 15 Jahre) durchgeführt, wobei etwas mehr ins Inland (57,8 Prozent) als ins Ausland führten. Damit wurde wieder das Niveau des 4. Quartals 2003 erreicht (ebenfalls rund 1,0 Mio Geschäftsreisen), nachdem diese im 4. Quartal 2004 deutlich darunter lagen (knapp 800.000). Sowohl bei den In- als auch bei den Auslandsreisen dominierten die Geschäftsreisen mit höchstens drei Nächtigungen (75,5 Prozent bei Inlandsreisen, 80,1 Prozent bei Auslandsreisen). Deutschland liegt mit einem Anteil von 35,3 Prozent aller Auslandsgeschäftsreisen klar an der Spitze, gefolgt von den Nachbarländern Tschechien und Ungarn mit Anteilen von 11,1 bzw. 9,6 Prozent. (APA/red)