Palästinenser-Wahlen: Israel stellt sich auf möglichen Sieg der Hamas-Bewegung ein

Palästinenser stimmen erstmals seit 10 Jahren ab Radikal-islamische Organisation tritt zum 1. Mal an

Israel stellt sich nach einem Zeitungsbericht auf einen möglichen Sieg der radikal-islamischen Hamas-Bewegung bei den ersten palästinensischen Parlamentswahlen seit zehn Jahren ein. Die auflagenstärkste israelische Zeitung "Yediot Ahronot" meldete unter Berufung auf Regierungskreise, Israel würde sich in einem solchen Fall "von jeder Verpflichtung gegenüber den Palästinensern lossagen".

Die Hamas tritt am Mittwoch zum ersten Mal als politische Partei bei den Wahlen in den Palästinensergebieten an und kann nach Meinungsumfragen mit gut einem Drittel der Stimmen rechnen. Die Zeitung zitierte Regierungskreise mit der Äußerung, Israel werde eine Regierungsbeteiligung der Hamas nur dann akzeptieren, wenn die Organisation der Gewalt abschwöre und ihre Charta ändere, die zur Zerstörung des Staates Israel aufruft.

Die israelische Zeitung "Haaretz" zitierte unterdessen Militärkreise mit der Einschätzung, die Hamas werde auch nach den Parlamentswahlen an der Waffenruhe mit Israel festhalten. Im Fall eines politischen Sieges gehe man davon aus, dass die Hamas sein Ansehen nicht mit neuen Anschlägen aufs Spiel setzen wolle, schrieb das Blatt. Die Hamas hatte sich als einzige radikale Organisation weitgehend an die vor fast einem Jahr vereinbarte Waffenruhe gehalten. Zu Jahresbeginn hatte die Organisation die Vereinbarung jedoch aufgekündigt. (apa)