OMV meldet neuen "signifikanten" Ölfund in Libyen: Gebiet umfasst rund 4.300 km²!

Siebenter Ölfund im Block NC186 in südlicher Sahara Testförderung mit mehr als 2.300 Barrel pro Tag

Der österreichische Mineralölkonzern OMV hat einen neuen "signifikanten" Ölfund in Libyen bekannt gegeben. Im libyschen Murzuk Becken im Block NC 186 wurde erneut Öl gefunden. Es ist nach OMV-Mitteilung der siebte Fund in diesem Gebiet innerhalb von fünf Jahren.

Das so genannte "K1" Feld liegt etwa 800 Kilometer südlich der libyschen Hauptstadt Tripoli. Es umfasst ein Gebiet von rund 4.300 km2. Eine erste Testförderung ergab mehr als 2.300 Barrel am Tag hochqualitativen Rohöls, wie es in der Mitteilung heute hieß.

Die erfolgreiche Explorationsbohrung sei in unmittelbarer Nähe zu den beiden im Jahr 2005 getätigten Ölfunden mit Testraten von 2.060 bbl/Tag bzw. 4.650 bbl/Tag erfolgt. Zusammen mit den Konsortialpartnern - der staatlichen libyschen Ölgesellschaft (NOC), Repsol (Betriebsführer), Total sowie Norsk Hydro - werde nun das Fundausmaß weiter evaluiert.

Von den sieben getätigten Funden im Block NC 186 befinden sich nach Angaben des Konzerns zwei Felder mit der Bezeichnung "A" und "D" mit einer täglichen Förderrate von rund 48.000 Barrel bereits in Produktion. Derzeit würden Vorbereitungen zur Entwicklung der anderen fünf Funde mit den Bezeichnungen, "B", "H" "I", "J" und "K" getroffen.

Konzern baut in Libyen aus
OMV-Produktionsvorstand Helmut Langanger zum neuen Ölfund in Libyen: "Dieser mittlerweile siebte Ölfund in diesem Block ist ein weiterer Beweis der erfolgreichen Explorationstätigkeit in unseren internationalen OMV E&P Kernregionen". Damit, so Langanger, "sind wir in der Lage, unsere Position in Libyen weiter auszubauen."

Ziel sei es, die Förderung in den Feldern so schnell wie möglich zu starten.

Die sieben getätigten Ölfunde ergeben nach OMV-Angaben kumuliert Reserven von mehr als 500 Mio Barrel. Insgesamt produziere die OMV in Libyen derzeit 27.500 bbl pro Tag.

Die OMV bewertet ihr gegenwärtiges internationales Explorations- und Produktions-Portfolio als "ausgewogen". E&P gibt es im Konzern in 17 Ländern, die sich auf fünf Kernregionen aufteilen: den Donau-Adria-Raum, Nordafrika, die britische Nordsee, den Mittleren Osten/Kaspische Region und Australien/Neuseeland.

Durch den Kauf von 51 Prozent am größten rumänischen Erdölunternehmen Petrom S.A. liegt die Tagesproduktion der OMV bei rund 340.000 boe, die Öl- und Gasreserven betragen rund 1,4 Mrd. boe.

In Libyen selbst ist die OMV ist seit dem Kauf von 25 Prozent der Produktion von Occidental Petroleum im Jahr 1985 aktiv. Seitdem wurde Libyen als eine "Kernregion" für die E&P-Aktivitäten ausgebaut. Verträge im Jahr 1994 mit der staatlichen libyschen Ölgesellschaft NOC, der spanischen Repsol YPF und Total zur Entwicklung des großen Feldes El Shararah - mit einer Produktion von rund 200.000 bbl/d - waren nach OMV-Mitteilung "Meilensteine".

1997 erwarb die OMV die Blöcke NC 186 und 197, gefolgt von Block NC 190 im Jahr 1999. 2003 kauften die OMV und Repsol das Exploration Package 1, mit 6 Blöcken mit einer Größe von rund 70.000 km2. Derzeit fördert die OMV in Libyen rund 27.500 Barrel pro Tag (bbl/d).

(apa)