ÖSV-Dreifach-Erfolg in Garmisch-Abfahrt: Hermann Maier siegte vor Kröll und Buder!

Erfolgshungrig: 53. Weltcup-Sieg für den 'Herminator' Benjamin Raich und Christoph Gruber ausgeschieden

Die Kandahar-Strecke war auch am Samstag fest in österreichischer Hand. Hermann Maier feierte in der Abfahrt von Garmisch-Partenkirchen seinen 53. Weltcup-Erfolg (Nummer 15 in der Abfahrt) und führte vor den Überraschungsmännern Klaus Kröll und Andreas Buder einen rot-weiß-roten Dreifach-Triumph an. Für die ÖSV-Abfahrer war es bereits der zweite Triple-Triumph der laufenden Saison, in Val d'Isere hatte Michael Walchhofer vor Fritz Strobl und Hans Grugger gewonnen.

Benjamin Raich schied zwar aus, führt aber weiterhin überlegen den Gesamt-Weltcup an. Viel enger geht es im Abfahrts-Weltcup zu, nach acht der zehn Abfahrten sind Walchhofer (498 Punkte), Strobl (441), Daron Rahlves (408) und Marco Büchel (400) nur noch durch 98 Punkte getrennt.

Maier: "Permanent am Limit"
Die Kandahar verlangte den Athleten vor 12.000 Zuschauern (neuer Garmisch-Rekord) alles ab, selbst Sieger Maier sank im Ziel völlig erschöpft in den Schnee. "Man bewegt sich hier permanent am Limit. Und die Passage Hölle ist wirklich die Hölle. Wenn man sich da nicht entgegenstemmt, scheitert man." Für Maier war der erste Abfahrtssaisonsieg so kurz vor Olympia eine Riesenerleichterung, denn Abfahrts-Gold ist in Sestriere sein großes Ziel: "Der Formaufbau scheint perfekt zu passen."

Die Fahrt des Salzburgers war angrifflustig wie schon lange nicht mehr, als "Souvenir" nahm Maier einen lädierten linken Daumen mit. "Schon beim dritten Tor bin ich mit der Hand im Schnee hängen geblieben. Das zeigt, dass ich voll attackiert habe. Die Hand im Schnee hat man bei mir schon lange nicht gesehen, aber heute habe ich richtig reingehauen."

Den Super G am Sonntag, seinen 200. Weltcup-Bewerb, wird Maier aber ohne Spezialschiene für den Daumen absolvieren können. Der Flachauer feierte nach dem Riesentorlauf in Sölden und dem Super G in Kitzbühel seinen dritten Saisonsieg, der 33-Jährige ist mit ersten Plätzen in drei verschiedenen Disziplinen der vielseitigste Pilot des laufenden Winters.

"Das schnellste Zimmer von Garmisch"
Klaus Kröll war die Erleichterung über den zweiten Podestplatz seiner Weltcup-Karriere nach Val d'Isere im Dezember 2002 (ebenfalls Zweiter) deutlich anzusehen. "Endlich habe ich wieder gezeigt, dass ich Skifahren kann. Ich hatte bisher immer kleine Fehler drinnen, heute habe ich es endlich runtergebracht."

Kröll teilt sich mit Andreas Buder nicht nur die Skimarke (Head), sondern auch das Hotelzimmer. "Wir sind wohl das schnellste Zimmer von Garmisch", lachte Kröll, nachdem sein Zimmerkollege zur Sensation des Tages avanciert war. Der Niederösterreicher Buder legte nach seiner Kitz-Überraschung (Platz acht) in Garmisch noch einen drauf und stand erstmals auf einem Weltcup-Podest.

Garmisch-Fan Buder: "Diese Strecke ist geil"
"Es war mein erstes Rennen hier in Garmisch, deswegen konnte ich mich schwer einschätzen. Aber schon nach meinem ersten Training vor einem Jahr war mir klar, dass diese Strecke geil ist. Hier taugt es mir noch mehr als in Kitz", outete sich Buder als absoluter Garmisch-Fan. Zwischen ihm und Kröll wird sich nun auch der vierte ÖSV-Olympia-Abfahrtsplatz entscheiden. Fix gesetzt sind Walchhofer, Strobl und Maier - Kröll und Buder dürften aber beide im ÖOC-Aufgebot aufscheinen, die Entscheidung könnte dann vor Ort in Sestriere fallen.

Ergebnis der Abfahrt in Garmisch-Partenkirchen:
1. Hermann Maier AUT 1:57,56 Min.
2. Klaus Kröll AUT +0,27
3. Andreas Buder AUT +0,28
4. Steven Nyman USA +0,44
5. Kjetil-Andre Aamodt NOR +0,54
6. Bruno Kernen SUI +0,61
. Marco Büchel LIE +0,61
8. Ambrosi Hoffmann SUI +0,77
9. Didier Defago SUI +0,80
10. Fritz Strobl AUT +0,98
. Michael Walchhofer AUT +0,98
12. Kristian Ghedina ITA +1,10
13. Andreas Schifferer AUT +1,13
14. Daron Rahlves USA +1,28
15. Kurt Sulzenbacher ITA +1,39
16. Patrik Järbyn SWE +1,41
. Yannick Bertrand FRA +1,41
18. Scott Macartney USA +1,57
19. Marco Sullivan USA +1,70
20. Didier Cuche SUI +1,82
21. Stephan Keppler GER +2,02
22. Patrick Staudacher ITA +2,23
23. Marc Bottolier-Lasquin FRA +2,28
24. Jürg Grünenfelder SUI +2,35
25. Finlay Mickel GBR +2,45
26. Roland Fischnaller ITA +2,54
27. Walter Girardi ITA +2,69
28. Andrej Jerman SLO +2,89
29. Konrad Hari SUI +2,92
30. Antoine Deneriaz FRA +2,93

(apa/red)