Österreichs Biathlon-Herrenstaffel wird immer stärker: Rang zwei in Ruhpolding!

Vierer musste sich nur Deutschland geschlagen geben

Österreichs Biathlon-Herrenstaffel wird immer stärker: Rang zwei in Ruhpolding!

Österreichs Asse haben im deutschen Biathlon-Mekka Ruhpolding mit Staffel-Rang zwei überraschend und kräftig aufgezeigt. Bei der Generalprobe für die Olympischen Winterspiele vom 10. bis 26. Februar mussten sich Daniel Mesotitsch, Wolfgang Perner, Ludwig Gredler und Christoph Sumann nur Favorit und Lokalmatador Deutschland um 41,2 Sekunden geschlagen geben. Das norwegische Quartett wurde um 18,4 Sekunden auf Rang drei verwiesen.

Diesmal kam bei den Österreichern die seltene Mischung einer guten Lauf- mit einer guten Schieß-Leistung zusammen, nur Startläufer Mesotitsch musste stehend drei Mal nachladen. Der 29-Jährige verlor damit etwas an Boden, doch Perner schloss wieder auf und Gredler behielt auch die Nerven, als er im Laufen seinen zweiten Platz nach dem Stehend-Schießen an den Norwegen Frode Andresen wieder abgeben musste.

Sumann gab im vierten Durchgang auf der Loipe den Ton an und setzte seine Konkurrenten auch auf dem Schießstand unter Druck. Nur der deutsche Schlussläufer Michael Greis war da schon außer Reichweite. Den Norweger Stian Eckhoff, den schließlich viertplatzierten französischen Star Raphael Poiree und den Russen Sergej Tschepikow hielt der Steirer exakt eine Woche vor seinem 30. Geburtstag erfolgreich auf Distanz.

Damit bestätigten die Österreicher ihren Aufwärtstrend in dieser Saison, nach den Plätzen acht in Östersund, sieben in Hochfilzen und fünf in Oberhof gab es für die WM-Dritten vom vergangenen März in Hochfilzen erstmals einen Podestplatz. ÖSV-Cheftrainer Alfred Eder war damit natürlich hoch zufrieden: "Dieser gute Platz war ganz wichtig. Bisher hat immer eine Kleinigkeit gefehlt. Diesmal war vor allem das Schießergebnis fast optimal."

Der Coach hatte auf die Aufstellung des nicht ganz fitten Fritz Pinter und von Ex-Weltmeister Wolfgang Rottmann verzichtet, den 32-Jährigen wollte er vor den ihm bevor stehenden fünf Rennen in zehn Tagen schonen.

Biathlon-Weltcup in Ruhpolding:
1. Deutschland 1:29:04,4 0 Strafrunden
2. Österreich +0:41,2 0
3. Norwegen +0:59,6 0
4. Frankreich +1:10,4 0
5. Russland +1:23,6 0
6. Schweden +2:31,4 0
Staffel-Weltcup (nach 4 von 5 Bewerben):
1. Russland 175 Punkte
2. Deutschland 174
3. Frankreich 158
4. Norwegen 157
5. Weißrussland 147
6. Österreich 145
7. Schweden 135

(apa/red)