Österreicher kauften 2005 wieder weniger Autos: Das engültige Aus des Diesel-Booms?

Trend der sparsamen Kleinautos hält nach wie vor an Fahrzeughändler rechnen heuer wieder mit Wachstum

Österreicher kauften 2005 wieder weniger Autos: Das engültige Aus des Diesel-Booms?

Nach zwei Jahren mit teils hohen Zuwächsen für den Autohandel haben sich die Österreicher im vergangenen Jahr beim Autokauf wieder etwas zurückgehalten. Die Zahl der Neuzulassungen von Pkw/Kombi ist 2005 um 1,1 Prozent auf 307.915 Stück zurückgegangen, teilten die Statistik Austria und Wirtschaftskammer (WKÖ) am Donnerstag mit.

Der Boom der Diesel-Fahrzeuge scheint endgültig zu Ende zu sein, ihr Anteil an den Pkw-Zulassungen ging 2005 um neun Prozentpunkte zurück. Dafür legten 2005 die leistungsschwachen, sparsamen Klein- und Kleinstautos stark zu, während die Mittelklasse eher an Marktanteil verlor.

Zuwachs für 2006
Angesichts des Spitzenwerts 2004 sei es gelungen, die Neuzulassungen "faktisch auf Vorjahresniveau zu halten", von einem Abreißen der Konjunktur könne keine Rede sein, sagte Gustav Oberwallner, Obmann des Fahrzeughandels in der WKÖ. Für 2006 rechneten die Händler wieder mit Zuwächsen, weil ein Drittel des Pkw-Bestands älter als sieben Jahre ist.

Rückgang für Lkw
Auch die Lkw-Neuzulassungen sind 2005 erstmalig wieder zurückgegangen - wenn auch nur um minus ein Prozent auf 33.067. Hier fiel der Rückgang der mittelschweren Nutzfahrzeuge zwischen 3,5 und 12 Tonnen Gesamtgewicht am stärksten aus. (apa/red)