NY-Bürgermeister kennt keine Gnade: PC- Spiel am Monitor entdeckt - Kündigung!

39-Jähriger behauptet in Pause gespielt zu haben

Mit dem New Yorker Bürgermeister ist nicht zu spaßen: Michael Bloomberg hat einen Mitarbeiter der Verwaltung gefeuert, der auf seinem Bürocomputer Solitaire spielte. Der Bürgermeister besuchte vor einigen Wochen ein Büro in Albany und lernte bei dieser Gelegenheit den Angestellten Edward Greenwood kennen. Er reichte ihm die Hand, bemerkte jedoch dabei das Spiel auf dem Computer.

Bloomberg wandte sich danach nicht direkt an Greenwood, sondern forderte einen Assistenten auf, ihn zu entlassen, wie die "New York Post" berichtete. Bloomberg verteidigte daraufhin seine Entscheidung. "Der Arbeitsplatz ist nicht der angemessene Ort für Spiele", sagte er. "Es ist ein Ort, an dem man die Arbeit leisten muss, für die man bezahlt wird."

Der 39-jährige Greenwood arbeitete seit sechs Jahren in dem Büro und verdiente 27.000 Dollar (22.556 Euro) im Jahr. Er sagte, er habe nur in seiner einstündigen Pause am Computer gespielt oder während er sich kurze Auszeiten am Schreibtisch genommen habe. "Es ist nicht so, dass ich stundenlang gespielt habe, schließlich hatte ich viel zu tun", erklärte er.

Obwohl er verheiratet ist und ein kleines Kind zu versorgen hat, ist Greenwood dem Bürgermeister jedoch nicht böse. Allerdings hätte er sich eine gemäßigtere Reaktion wie eine Abmahnung gewünscht. "Ich bewundere den Mann", sagte Greenwood über Bloomberg. "Ich denke nur, er hätte meine Situation betrachten und die Härte seiner Entscheidung berücksichtigen können." (apa)