NEWS-Editorial von

Service für (fast) alle Lebenslagen

NEWS-Editorial - Service für (fast) alle Lebenslagen © Bild: NEWS

Ein scheinbarer Widerspruch: Erstmals seit längerem ist die Arbeitslosenrate wieder im Steigen – wenn auch „nur“ auf den europaweit weiter niedrigsten Wert von 4,1 Prozent. Gleichzeitig steigt aber die Zahl der Beschäftigten und jene der offenen Stellen. Stephan Scoppetta & Eva Rohrhofer haben bei heimischen Top-Unternehmen die derzeit attraktivsten Stellen und Ausbildungsplätze recherchiert.

Vorgeschmack auf den Ausbau des Service- Elements bei NEWS, das ab 20. Oktober in etwas veränderter Struktur und „Verpackung“ erscheinen wird. Wir sind schon jetzt auf Ihr Echo gespannt. Übrigens: Ein Service-Element der ganz anderen Art wird Ihnen in NEWS neu Janina Lebiszczak bieten: Die als „Pandora“ erfolgreiche Autorin wird eine wöchentliche Erotik- Kolumne „mit Augenzwinkern“ liefern. Der Titel ist gleichzeitig Standortbestimmung: „Sex am Ende“.

In dieser Woche hat sie die „Grande Dame“ des deutschsprachigen Feminismus, Alice Schwarzer, interviewt (S. 128) und mit Toni Spira & Angelika Hager Partner- und Singleprobleme gewälzt (S. 132).

„Aufmacher“ in unserem Leute-Teil ist aber ein Gespräch mit dem österreichischen Filmregisseur Robert Dornhelm über jene nun in Italien freigesprochene Amanda Knox, deren Fall er heuer erfolgreich verfilmt hatte (S. 122).

Zwei „Szenen“ höchst unterschiedlicher Art werden in dieser Ausgabe beleuchtet: Die Hacker-Gruppe Anonymous hat höchst private Daten von Polizisten und Krankenkassenpatienten ins Netz gestellt – NEWS untersucht in der Coverstory, wer die Täter sind und was sie wollen (S. 12).

Und ein eben in Wien aufgedeckter Mord hat zu Spekulationen über die Sadomaso- Szene geführt. NEWS hat ihre überraschende Breite recherchiert: Zusätzlich zur deklarierten „Szene“ schätzen Experten, dass bis zu 20 Prozent der Österreicher bisweilen sado masochistische Praktiken anwenden – nicht in deklarierten Kammern, sondern in ganz bürgerlichen Schlafzimmern (S. 40). Österreichs Universitäten leiden (nicht nur) an finanzieller Auszehrung. Zehn Experten schildern, wie man eben nicht nur mit Geld die Lage verbessern könnte. Dazu gibt es das Interview mit dem ebenfalls eher unkonventionellen Minister Karlheinz Töchterle (S. 20).