Neuer Job für Ex-"Frau Landeshauptmann": Klasnic soll künftig "Zukunftsfonds" leiten

Fonds finanziert Versöhnungsprojekte für Nazi-Opfer

Die berufliche Zukunft der früheren steirischen Landeshauptfrau Waltraud Klasnic (ÖVP) dürfte sich künftig in Wien abspielen: Einem Bericht der "Kleinen Zeitung" (Sonntags-Ausgabe) zur Folge soll die 60-Jährige dem erst im Dezember gegründeten so genannten "Zukunftsfonds" vorstehen. Dieser besteht aus übrig gebliebenen Mitteln des Fonds zur Entschädigung von NS-Zwangsarbeitern.

In dem bis Jahresende vom früheren VP-Staatssekretär Ludwig Steiner verwalteten Geldtopf sind rund 60 Millionen Euro übrig geblieben. Damit sollen nun Versöhnungsprojekte und Stipendien für die Nachkommen von Nazi-Opfern finanziert werden, hieß es. Die Ex-Landeshauptfrau werde aber weiterhin Chefin der "Katastrophenhilfe Österreichischer Frauen" bleiben. (apa/red)