Neue Sicherheitsregeln am Flughafen: Auch Piloten & Stewardessen werden kontrolliert!

Wien: 150 neue Security-Leute, 13 neue Check-Points Vorstand Schmid: "Acht Millionen Euro investiert"

Noch mehr Sicherheit auf europäischen Flughäfen: Seit dem 1. Jänner 2006 müssen EU-weit auch Piloten und Stewardessen sowie jedes andere Flughafenpersonal vor dem Betreten eines Flugzeugs bzw. des Vorfelds streng kontrolliert werden. "Das läuft genauso ab wie bei jedem anderen Passagier", sagte Hans Mayer, Pressesprecher des Flughafen in Wien-Schwechat.

Laut Flughafen-Wien-Vorstandsdirektor Gerhard Schmid bedeutet das ein Plus von 4.000 Überprüfungen pro Tag. Dafür wurden 150 neue Security-Leute von der für die Sicherheit zuständigen Flughafentochter VIAS eingestellt, außerdem wurden 13 neue Check-Points errichtet. "Allein das bedeutet eine Investition von acht Millionen Euro", sagte Schmid. Die daraus resultierenden Mehrkosten pro Jahr bezifferte er mit sieben Millionen. Schmid: "Das ist ein weiterer Schritt zu mehr Sicherheit am Flughafen."

14.000 Personen sind laut Schmid beim Flughafen Wien beschäftigt. 1.000 sind allein mit Sicherheitsaufgaben betraut - 380 davon bei der Polizei, 600 bei der VIAS, der Rest in Sicherheitszentralen.

Weiters hat die EU im Kampf gegen den Terrorismus auch die Kontrollen von Umsteigepassagieren aus Nicht-EU-Ländern verschärft. Das betreffe Wien aber nicht, sagte Mayer: "Wir haben ohnehin schon jeden, der umgestiegen ist, noch einmal kontrolliert." (apa)