Nächster Sieg für ÖSV-Team: Dorfmeister siegte im Weltcup-Super G in St. Moritz

Nicole Hosp nach großartiger Fahrt auf Rang drei Live ab 13.15 h: Holt Dorfi heute auch Abfahrts-Sieg?

Michaela Dorfmeister hat am Freitag in St. Moritz Erinnerungen an goldene Tage geweckt. Zwei Jahre nach dem Gewinn des Weltmeistertitels im Engadin feierte die 32-jährige Niederösterreicherin in St. Moritz ihren zweiten Weltcup-Saisonsieg im Super G. Beim insgesamt 23. Erfolg ihrer Karriere setzte sie sich vier Zehntelsekunden vor der Slowenin Tina Maze durch. Die Tirolerin Nicole Hosp beeindruckte bei ihrem Super-G-Debüt im Weltcup mit Rang drei (0,56 zurück), unmittelbar vor ihren Teamkolleginnen Alexandra Meissnitzer (0,57) und Renate Götschl (0,59).

Dorfmeister stand damit im ausfallsreichen, zehnten Speed-Rennen des Olympia-Winters zum neunten Mal auf dem Podest und baute ihre Führung in der Super-G-Gesamtwertung auf Meissnitzer aus. "Ich bin sehr stolz auf mich, dass ich einen der schwierigsten Super G gewonnen habe", freute sich Dorfmeister, deren zwei Siege sowie zwei zweite Plätze und ein dritter Rang in fünf Rennen ihresgleichen suchen. "Das schaut aus wie ein Wunschkonzert, ist es aber nicht", sagte die Olympia-Zweite von Nagano 1998. "Ich habe derzeit einfach eine irrsinnige Sicherheit."

Dorfmeister verringert Rückstand auf Kostelic
Im Gesamt-Weltcup reduzierte Dorfmeister als Zweite ihren Rückstand auf die führende Kroatin Janica Kostelic, die Rang 15 belegte, auf 168 Punkte. Die Chance auf das Double Super G/Abfahrt lebt. "Da wird auf den ersten 40 bis 50 Sekunden das Material wichtig sein, danach muss man die Kurven gut erwischen." Im Super G sei die gute Information durch die Betreuer wichtig gewesen, die auf die "Fallen", u.a. beim viertletzten Tor, hingewiesen hatten. 42 Läuferinnen wurden klassiert, nicht weniger als 26 schieden aus. Unter ihnen Weltmeisterin Anja Päsron (SWE), die WM-Dritte Julia Mancuso (USA) sowie die ÖSV-Läuferinnen Katja Wirth und Marlies Schild.

Als Siegerin durfte sich auch Nicole Hosp fühlen. Die Beste des einzigen Abfahrtstrainings bewies nach einem Europacup-Abfahrtssieg erneut ihre Liebe zu der schnellen, kupierten Strecke. Während zahlreiche etablierte Läuferinnen wie die Französin Carole Montillet (auf dem von ihrem Trainer Xavier Fournier gesetzten Kurs) ausschieden, raste die Tirolerin bei einem Schnitt von mehr als 105 km/h fast problemlos die 600 Höhenmeter zu Tal.

Hosp sprachlos und mit Chance auf Olympia
"Ich bin sprachlos. Das hätte ich nie erwartet", sagte Hosp. Sie habe sich gut gefühlt und die Ski einfach laufen lassen. Von einem Olympia-Startplatz wollte sie nicht sprechen ("Daran habe ich überhaupt nicht gedacht. Ich bin ja erst ein Rennen gefahren"), zählt aber ebenso wie Renate Götschl zum Kandidatenkreis. Dorfmeister und Meissnitzer sind fix, Andrea Fischbacher muss nach ihrem elften Rang wohl bei der Generalprobe in einer Woche in Cortina nochmals ihre Klasse zeigen.

Während Lake-Louise-Siegerin Meissnitzer das Podest um eine Hundertstel verpasste, sich über einen Fehler im oberen Teil ärgerte, aber Beständigkeit auf höchsten Niveau bewies (Ränge 1,4,2,2,4), zeigte Götschl ansteigende Rennform. Die weitaus beste Saisonplatzierung im Super G (zuvor Ausfall und Plätze 13,27,19) ist ein Schub für das Selbstvertrauen der Steirerin. "Ich haben mich selten über einen fünften Platz so gefreut, die harte Arbeit hat sich bezahlt gemacht", meinte Götschl. "Ich bin sehr zufrieden. Jetzt wird alles leichter."

Ergebnisse Weltcup-Super G in St. Moritz :
1. Michaela Dorfmeister AUT 1:17,20
2. Tina Maze SLO +0,40
3. Nicole Hosp AUT +0,56
4. Alexandra Meissnitzer AUT +0,57
5. Renate Götschl AUT +0,59
6. Nadia Styger SUI +0,61
7. Elisabeth Görgl AUT +0,69
8. Kathrin Wilhelm AUT +0,93
9. Ingrid Jacquemod FRA +0,95
10. Silvia Berger AUT +1,00
11. Andrea Fischbacher AUT +1,01
12. Libby Ludlow USA +1,02
13. Emily Brydon CAN +1,07
14. Kelly Vanderbeek CAN +1,18
15. Allison Forsyth CAN +1,20
Janica Kostelic CRO +1,20
17. Genevieve Simard CAN +1,36
18. Daniela Ceccarelli ITA +1,39
19. Lucia Recchia ITA +1,56
20. Johanna Schnarf ITA +1,68
21. Angelika Gruener ITA +1,71
22. Carolina Ruiz-Castillo ESP +1,94
23. Petra Robnik SLO +2,07
24. Urska Rabic SLO +2,26
25. Daniela Merighetti ITA +2,28
26. Jessica Lindell-Vikarby SWE +2,30
27. Martina Ertl-Renz GER +2,41
28. Monika Dumermuth SUI +2,44
29. Jonna Mendes USA +2,46
30. Martina Schild SUI +2,49
weiter:
34. Ingrid Rumpfhuber AUT +2,80

(apa)