Nächste Goldfahrt für Österreich? "Dorfi" holt im Super G zum nächsten Streich aus

Große Medaillenchancen für ÖSV-Ladys am Sonntag Aber letzte Gold-Chance für Götschl und Meissnitzer

Vier Tage nach dem Abfahrtstriumph holen Österreichs "Golden Girls" am Sonntag im Super G (12.00 Uhr LIVE auf networld.at!) zum zweiten Streich aus. Michaela Dorfmeister fährt mit dem Bonus von Abfahrtsgold in San Sicario um ihre zweite Medaille, für Renate Götschl und Alexandra Meissnitzer ist es hingegen die allerletzte Chance, sich olympisches Gold umhängen zu lassen.

"Wenn man mir einen Startplatz gibt, werde ich es zumindest versuchen", hatte Renate Götschl nach dem undankbaren vierten Platz in der Abfahrt noch zweifelnd gemeint. Skepsis, die unangebracht war. Denn die Speed Queen, die Abfahrtsbronze um nur sieben Hundertstel verpasst hatte, wird natürlich am Sonntag starten. Vierte ÖSV-Starterin im Super G ist die junge Andrea Fischbacher, obwohl die Salzburgerin im letzten Abfahrtstraining bei einem missratenen Sprung eine leichte Knieblessur erlitten hat.

Heißeste Gold-Favoritin ist Michaela Dorfmeister, die bei der Rückkehr auf ihren Goldberg, erneut nur schwer zu schlagen sein wird. Die 32-jährige Niederösterreicherin gönnte sich nach dem Abfahrtstriumph eine "Auszeit", genoss die Zeit, absolvierte aber auch eine Menge Medientermine. "Wir haben auch im Super G ausgezeichnete Chancen und werden es den Gegnerinnen so schwer wie nur möglich machen", hatte sie nach ihrem Sieg in der Abfahrt gemeint.

Olympia-Generalprobe als "Aufwecker"
Der Super G ist an sich sogar die aussichtsreichste Disziplin der ÖSV-Damen, die drei der sechs Weltcuprennen gewonnen und 11 von 18 Podestplätze geholt haben. Nur die Olympia-Generalprobe in Cortina ist etwas daneben gegangen. "Das war hoffentlich der richtige Aufwecker für die Mädchen" so Mandl.

Die Konkurrentinnen der Österreicherinnen sind schnell aufgezählt. Anja Pärson (SWE), Janica Kostelic (CRO), Nadia Styger (SUI) sowie die US-Girls Julia Mancuso und Lindsey Kildow. Letztere hätte nach ihrem Bravourakt in der Abfahrt zumindest eine Tapferkeitsmedaille verdient.

(apa/red)