"Modernes Haus mit Tradition": Österreich-Haus in Sestriere öffnete seine Pforten

"Hoffe, dass wir schon bald erste Medaille feiern"

ÖOC-Präsident Leo Wallner hat am Donnerstagabend in Sestriere offiziell das Österreich-Haus der Olympischen Winterspiele 2006 eröffnet. "Ich hoffe, dass wir hier schon sehr bald die erste Medaille feiern können", erklärte Wallner, der über die Charakteristik des traditionellen Österreicher-Treffpunkts bei Großereignissen wie WM oder Olympia meinte: "Es ist ein modernes Haus, vermittelt aber gleichzeitig auch österreichische Tradition und Atmosphäre."

Wie 1998 in Nagano ist das Ö-Haus auch 2006 in Italien ein Holzbau. Als Hauptsponsoren fungieren die Generali Versicherung, die Telekom Austria sowie die Österreichische Post AG, für die Verköstigung der Gäste ist DO&CO zuständig. Der Eröffnung wohnten u.a. Salzburgs Bürgermeister Heinz Schaden sowie Salzburgs Landeshauptfrau Gabi Burgstaller bei. Mit gutem Grund, denn die Mozartstädter werden auch während Olympia 2006 die Werbetrommel für ihre Bewerbung 2014 rühren.

Nach dem Ende der Spiele wird das Haus zunächst in Sestriere bleiben, denn auch die Athleten der Paralympics (10. bis 19. März) werden dort ihr zu Hause haben. Danach erfolgt die Übersiedlung an den Fuße der Skisprungschanze von Bischofshofen.
(apa/red)