Mattersburg - Austria Wien von

Austria marschiert weiter

Die Veilchen bleiben im Burgenland mit 4:2 siegreich - Matchwinner Phillip Hosiner

Tomas Jun und Philipp Hosiner jubeln in Mattersburg. © Bild: GEPA pictures/ Mario Kneisl

Die Austria hat ihre Erfolgsserie prolongiert und die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga ausgebaut. Das 4:2 (1:2) am Sonntag in Mattersburg war bereits der sechste Sieg in Folge, damit führen die Austrianer nach der 8. Runde fünf Punkte vor Rapid und jeweils sechs Zähler vor Salzburg und Sturm Graz.

Die nur vor der Pause starken Mattersburger gingen vor 9.600 Zuschauern durch Tore von Marvin Potzmann (2.) und Ilco Naumoski (44.) zweimal in Führung. Die nach dem Wechsel überlegene Austria setzte sich aber dank Treffern von Neuzugang Philipp Hosiner (5., 70.), Kaja Rogulj (53.) und Alexander Gorgon (91.) noch verdient durch. Im Finish der sehenswerten Partie sah der Mattersburger Alois Höller Gelb-Rot (89.).

Während die Austria ihre makellose Auswärtsbilanz auf fünf Siege ausbaute, mussten die Burgenländer nach drei Erfolgen den ersten Punkteverlust im heimischen Pappelstadion hinnehmen. Das Duell der Nummern 1 der Heim- und Auswärtstabelle erfüllte bereits in der Anfangsphase alle Erwartungen. Schon nach 30 Sekunden riss Rogulj den durchbrechenden Patrick Bürger von hinten nieder und sah dafür die Gelbe Karte. Den darauffolgenden Freistoß schoss Bürger aufs lange Eck, der nicht ideal postierte Austria-Goalie Heinz Lindner wehrte ab, Potzmann war zur Stelle und verwertete den Abpraller zum 1:0 (2.).

Damit war die Torsperre Lindners nach 517 Liga-Minuten beendet. Der 22-jährige musste den Ball erstmals seit dem 0:1 gegen Sturm Graz am 28. Juli aus dem eigenen Tor fischen. Der Gegenschlag der Austria ließ nicht lange auf sich warten. Nach weitem Pass von Tomas Simkovic bediente Tomas Jun mit einem Querpass mustergültig Hosiner und dieser schob mühelos zum 1:1 ein (5.). Hosiners sechster Saisontreffer war der erste seit seinem Transfer von der Admira zur Austria.

Die Partie war weiter intensiv und ausgeglichen, größere Torchancen blieben aber mehr als eine halbe Stunde aus. Dann rollte ein Rettungsversuch von Austria-Verteidiger Emir Dilaver hauchdünn am eigenen Tor vorbei (38.). In den folgenden Minuten erarbeitete sich Mattersburg ein leichtes Übergewicht, das kurz vor der Pause die neuerliche Führung brachte. Nach Eckball von Manuel Seidl setzte sich Naumoski im Luftduell gegen Rogulj und Manuel Ortlechner durch und stellte per Kopf auf 2:1 (44.).

Austria-Coach Peter Stöger dürfte in der Kabine die richtigen Worte gefunden haben, denn sein Team drehte in der Anfangsphase der zweiten Spielhälfte richtig auf. Zunächst wurde ein Treffer von Hosiner fälschlicherweise wegen Abseits aberkannt (52.), wenig später stellte aber Rogulj nach Jun-Eckball per Kopf auf 2:2 (53.).

Der eingewechselte Dare Vrsic hatte die Austria-Führung auf dem Fuß (60.), auf der Gegenseite rettete Lindner gegen den ebenfalls eingewechselten Thorsten Röcher (66.). Ein perfekter Konter brachte die Austria auf die Siegerstraße. Nach Vorarbeit von Jun, Simkovic und Gorgon schob Hosiner neuerlich ohne Probleme ins leere Tor zum 3:2 ein (70.). In der 77. Minute hatte die Austria Glück, dass es nach einem Foul an der Strafraumgrenze von Simkovic an Seidl nur Freistoß und keinen Elfer gab. Im Finish schoss Simkovic frei stehend übers Tor (90.), Gorgon machte dann aber mit dem 4:2 (91.) alles klar.

Kommentare