Madonna von

Konzertauftakt in Tel Aviv

Pop-Königin will Thron verteidigen: Tourstart in Israel lässt keinen Zweifel aufkommen

  • Bild 1 von 18 © Bild: JACK GUEZ/AFP/GettyImages

    Spektakulärer Tourauftakt von Popstar Madonna in Tel Aviv

Die "Queen Of Pop" will sich offenbar den Thron nicht streitig machen lassen: Die "MDNA"-Welttournee in Tel Aviv mit einem betäubenden Pop-Spektakel zurück. Im brutal lauten Techno-Beat fetzte die 53-Jährige durch einen nicht repräsentativen, wohl aber homogenen Querschnitt ihrer Karriere. Wobei sie Mut bewies, manchen großen Hit wegzulassen und ganze acht neue Stücke einzubringen. Statt gefälliger Formatradio-Melodie dominierte über Strecken pure Härte. Dass die fünf Bandmusiker am Rande der reizüberfluteten Videoscreens eine Nebenrolle spielten und bei der Stimme des öfteren stark nachgeholfen wurde, störte nicht wirklich.

"MDNA" (Universal), das aktuelle, sehr unterschiedlich aufgenommene Album , soll die DNA von Madonna auf den Punkt bringen. Was auf der Platte nur bedingt gelingt, funktionierte im ausverkauften Ramat Gan Stadion (laut Veranstalter rund 33.000 Besucher) vor allem im ersten Teil. Da fuhr die Diva ihre Trademarks im Kombipack auf: religiöse Motive prallten auf Sex, Kampfansagen ("I Don't Give A*") erschallten, Neuerfindung war angesagt - das Motto "von der Disco in den Technotempel" galt auch für älteres Material. Rücksicht auf Hörgewohnheiten? Fehlanzeige! Gnade für veränderungsunwillige Ohren gab es nur selten, etwa gegen Ende, als Madonna zu "Like A Prayer" mit einem Gospelchor und etwas Wärme aufwartete und erstmals kollektive Schunkelstimmung im Oval aufkam.

"Girl Gone Wild" lässt Blut spritzen
Der Titel des Openers, "Girl Gone Wild", fasste das Gesamtkonzept zusammen. So konsequent aggressiv im Sound, aber auch in der optischen Umsetzung (vor allem bei den Clip-Einspielungen) hat man die Diva wohl noch nie erlebt. Martialisch fuchtelte Madonna in "Revolver" mit einer Waffe, um dann in "Gang Bang" gleich reihenweise Liebhaber abzuknallen: Die Bässe waberten gespenstisch zum stärksten Lied auf "MDNA", das Blut spritzte plakativ auf den Videowalls. Madonna gelingt hier einmal mehr der alte Schmäh, zu schockieren und Schlagzeilen zu provozieren.

Bitte um Respekt für alle Religionen
Dass bei soviel Splatter wenig später eine Friedensbotschaft folgt, hat was. So viel wie bei ihrer naiven und damit schon wieder charmanten Bitte um Respekt für alle Religionen und Geschlechter sprach Madonna, endgültig zur unpersönliche Kunstfigur mutiert, während der gesamten restlichen Show nicht. Ihre Statements transportierte sie mit Musik: In "Express Yourself" zitierte sie Lady Gagas "Born This Way" - und stampfte gnadenlos im Madonna-Beat darüber hinweg. "I'm Madonna!", stellte die Amerikanerin im unmittelbar anschließenden "Give Me All Your Lovin'" rotzig fest. Das sollen sich alle hoch gehandelten Nachfolgerinnen hinter die Ohren schreiben!

Die Darbietung schwächelte erst im Mittelteil bei der Ballade "Masterpiece", eine kompositorischer Fehlgriff von "MDNA". Über eine Neuninterpretation von "Like A Virgin" als Walzer, angereichert mit einer "traurigen" Violine, kann man streiten. Ruhigere Nummern bremsten abrupt den Adrenalinausstoß, gaben der Königin die Chance, richtig live zu singen. Eine Folklore-Einlage, beim letzten Wien-Konzert eine einzige Peinlichkeit, klappte: Madonna zimmerte mit dem baskischen Kalakan Trio ein gediegenes alternatives Arrangement für "Open Your Heart".

Premiere mit technischem Fehlstart
Dabei hatte die Premiere mit einem für eine Produktion dieser Ausmaße ungewöhnlichen technischen Fehlstart begonnen, das Intro wurde abgebrochen, das Licht im Publikumsraum für Minuten wieder eingeschalten. Es blieb bei dieser einzigen Panne. Die Effekte saßen und machten Sinn, was auch für die Kostümwechsel galt. Madonnas wirkliches Problem: Ihr aktueller Sound eignet sich nicht für Nostalgiker, die Hits aus ihrer Jugend originalgetreu oder gar ein "echtes Konzert" hören wollen. Und ein durchwegs junges Publikum zieht die Amerikanerin nicht an. Remixe und Beats gibt's außerdem im Clubbingtempel wesentlich billiger.

Am 29. Juli macht die "MDNA"-Tour im Wiener Ernst-Happel-Stadion Station. Es stehen es noch ausreichend Karten zur Verfügung.

Die Setlist vom Auftaktkonzert in Tel Aviv
Girl Gone Wild
Revolver
Gang Bang
Papa Don't Preach
Hung Up
I Don't Give A"
Express Youself - Mit Zitat Lady Gaga "Born This Way"
Give Me All Your Luvin'
Turn Up The Radio
Open Your Heart (mit Kalakan Trio)
Sagara Jo (Kalakan Trio ohne Madonna)
Masterpiece
Vogue
The Erotic Candy Shop
Human Nature
Like A Virgin
I'm Addicted
I'm A Sinner
Like A Prayer
Celebration