Igitt! von

Je nobler die Wohnung,
desto mehr Ungeziefer

Aber warum? US-Forscher erklären den eigentlich ganz logischen Zusammenhang.

Eine Kakerlake auf einem Wasserhahn © Bild: iStockphoto.com

Je nobler die eigenen vier Wände, desto geringer die Wahrscheinlichkeit, dass wir sie mit Käfern, Spinnen und Co. teilen müssen. Richtig? Weit gefehlt! Tatsächlich, so fanden US-Forscher heraus, findet sich umso mehr Ungeziefer in einer Wohnung, je luxuriöser diese ist.

Forscher der California Academy of Sciences nahmen laut "welt.de" Wohnungen reicher und armer Menschen wortwörtlich unter die Lupe. Dabei fanden sie heraus, dass in den Wohnungen Wohlhabender besonders viel Krabbelgetier kreucht und fleucht. Warum gerade hier, fragt man sich. Könnte man doch annehmen, dass luxuriöse Wohnungen besonders rein gehalten werden.

Tatsächlich spielt die Reinlichkeit hier aber nur eine untergeordnete Rolle. Viel mehr bestimmt die Umgebung, mit wie vielen sechs- oder mehrbeinigen Mitbewohnern man sich sein Heim teilt. Und das hat laut der im
Fachjournal "Biology Letters" veröffentlichten Studie einen eigentlich ganz logischen Grund: Je nobler die Wohnung, desto grüner meist auch ihre Umgebung. Parks und Gärten sind oft nur einen Steinwurf entfernt. Und mit ihnen Insekten, Spinnen und Co., die es sich schließlich in der Wohnung bequem machen.

Doch kein Grund zum Verzagen! Im Gegenteil, zeigt die Studie laut "welt.de" doch einen durchgängigen Zusammenhang zwischen der Vielfalt der kleinen Mitbewohner und dem durchschnittlichen Einkommen in einem Viertels auf. Sollten Sie also einem entsprechenden Tierchen begegnen, versuchen Sie's positiv zu sehen. Vielleicht ein Zeichen, dass Sie in einer guten Gegend wohnen!?

Kommentare