Lungenentzündung: 92-Jähriger Ex-US-Präsident Gerald Ford in Klinik eingeliefert

Entwarnung: Soll bald wieder entlassen werden

Der frühere US-Präsident Gerald Ford muss wegen einer Lungenentzündung im Krankenhaus behandelt werden. Der 92-Jährige sei bereits am Samstag eingeliefert worden, teilte am Montag Fords Sprecherin mit. Es gehe ihm aber gut. Ford werde vermutlich am Mittwoch oder Donnerstag wieder entlassen werden können, sagte die Sprecherin der Nachrichtenagentur AP.

Bereits im Dezember verbrauchte Ford wegen einer schweren Erkältung und mehreren Untersuchungen einige Tage in dem Krankenhaus in der Nähe seines Wohnortes Rancho Mirage in Südkalifornien.

Seit dem Tod von Ronald Reagan im Juni 2004 ist Ford der älteste noch lebende Ex-Präsident der Vereinigten Staaten. Er regierte nach dem Rücktritt von Richard Nixon 1974 bis zu seiner Wahlniederlage gegen Jimmy Carter 1976.
(apa)