Lösungsmitteldämpfe entzündeten sich: Heftige Explosion in Kärntner Wohnhaus

Drei Arbeiter konnten sich in Sicherheit bringen

Zu einer Explosion ist es Mittwochabend bei Bodenverlegearbeiten im Klagenfurter Stadtteil Emmersdorf gekommen. Nach dem Anzünden eines Ofens hatten sich Lösungsmitteldämpfe entzündet, drei Arbeiter konnten sich gerade noch rechtzeitig in Sicherheit bringen. Der Schaden wird auf rund 100.000 Euro geschätzt.

Die Arbeiter waren mit dem Verlegen eines Parkettbodens in einem Neubau beschäftigt, als sie in einem Pellets-Ofen Feuer machten. Das wurde den Bodenlegern aber fast zum Verhängnis. Plötzlich entzündeten sich Lösungsmittel. Ein Mann reagierte sehr rasch und forderte seine Kollegen zum Verlassen des Gebäudes auf.

Als die drei die Eingangstüre öffneten, erhielt das hochexplosive Gemisch Sauerstoff und detonierte. Die Arbeiter blieben unverletzt, die Druckwelle beschädigte aber den Neubau und Nachbarhäuser. Viele Fenster gingen zu Bruch, ein Wintergarten wurde ruiniert und sogar der Dachstuhl leicht angehoben. Die Häuselbauer, ein junges Paar, wollten in wenigen Wochen in ihr neues Heim einziehen. (apa)