Geldpolitik von

Lettland führt als 18. Land Euro ein

Allerdings Skepsis in der Bevölkerung

Lettland bekommt Euro © Bild: 2013 AFP/Getty/ILMARS ZNOTINS

Der Baltikumstaat Lettland führt in der Nacht zum Neujahrstag am Dienstag um 23.00 Uhr MEZ als 18. Land den Euro ein. Die Wirtschafts- und Finanzminister der EU hatten im Juli grünes Licht für die Aufnahme gegeben.

Lettland steckte zwar in den Jahren 2008 und 2009 noch in einer schweren finanziellen und wirtschaftlichen Krise, leitete dann aber umfassende Reformen und ein hartes Sparprogramm ein.

2011 und 2012 verzeichnete das Land einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts um jeweils mehr als fünf Prozent, für 2013 werden vier Prozent erwartet. Die Mehrheit der gut zwei Millionen Letten sieht die neue Währung aber mit großer Skepsis und erwartet steigende Preise.

Der Euro löst den Lats ab, der zuletzt mit 0,7018 Euro notierte. Der Lats war im Jahr 1922 nach der lettischen Unabhängigkeit von Russland im November 1918 als Goldwährung eingeführt worden. Nach dem sowjetischen Einmarsch 1940 und der Annexion führte Moskau den Rubel ein. Nach der erneuten Unabhängigkeit Lettlands 1991 wurde erst noch ein lettischer Rubel verwendet, der im Oktober 1993 vom Lats abgelöst wurde. 2004 wurde Lettland Mitglied der EU.

Kommentare

4 von 5 Letten sind skeptisch und die 4 von den 5 haben recht. Nur kommen sie nicht mehr aus, weil ein paar Gierschlünde des Landes und der EU auf Biegen und Brechen weiter etwas unter einen Hut pferchen wollen, was nicht kompatibel ist, weil der große Markt winkt.
Nun war der Lats ohnehin schon an den Euro gebunden, aber eine Bindung an eine andere Währung kann man auch wieder auflösen, wenns wirtschaftspolitisch nicht passt, wenn man sich die Hände durch eine gemeinsame fesselt, ist man auf Gedeih und Verderb ausgeliefert. Und das dürften die Letten wohl ahnen, ein Blick nach Griechenland reicht ja.
Auf jeden Fall hoffe ich für die Menschen dort, dass dieser Schuss nicht nach hinten losgeht, ändern kann mans eh nicht mehr.

Seite 1 von 1