KTM Triumph bei härtester Rallye der Welt: Bikes aus Oberösterreich Helden der Wüste

PLUS: Das KTM-Siegerbike ab Herbst 2006 zu kaufen Bittere Schattenseite: Drei Tote, darunter zwei Kinder

KTM Triumph bei härtester Rallye der Welt: Bikes aus Oberösterreich Helden der Wüste

Exakt 9.043 Kilometer lang war der Höllenritt vom Start in der portugiesischen Metropole Lissabon bis zum Ziel in der senegalesischen Hauptstadt Dakar. Auch 2006 wurde die Dakar ihrem Ruf als härteste Rallye der Welt wieder mehr als gerecht: Von 508 angemeldeten Teilnehmern (240 Bikes, 188 Autos, 80 Lkws) kamen nur 193 bis ans Ziel (gezählte 93 Motorräder, 67 Autos und 33 Lkws). Bitterer Beigeschmack am Ende der 28th Euromilhoes Lisboa-Dakar: drei Tote - der australische Motorradfahrer Andy Caldecott und zwei Kinder im Publikum.

Sieg in Orange. Dementsprechend gedämpft fiel die Siegesfeier am Lac Rose bei Dakar aus. Am sportlichen Triumph von KTM gab es indes nichts zu rütteln: Die ersten acht Plätze der Kategorie Bikes waren fest in Mattighofner Hand. Platz 1: Der Spanier Marc Coma, 29, aus dem Repsol-KTM-Team. Bei den Autos siegte Luc Alphand auf Mitsubishi, bei den Lkws Vladimir Chagin auf Kamaz.

KTM für € 18.900
Dakar-Bike zu kaufen. Faszinierend für echte Dakar-Fans: Das KTM-Siegerbike kann jeder kaufen. Jeweils im Herbst wird in Mattighofen eine Kleinserie der Rally Factory Replica gefertigt. Abgesehen von marginalen Details (individuelle Rahmenanpassung bei KTM-Werksfahrern) ist die Rally Replica mit dem Dakar-Wettbewerbsmodell völlig ident. Kosten: stolze Euro 18.900,-

Daten
Die Basisdaten der KTM 660 Rally Factory Replica:
654 cm3 Einzylinder, 4-Takt-Motor, 65 PS, Chrom-Molybdän-Rahmen, 48-Liter-Tank, 162 Kilo, rund 190 km/h.

Siegerehrung
Siegesfeier nach 9.043 Kilometern. Marc Coma mit Senegals Präsident Abdoulaye Wade am Siegerpodium von Lac Rose bei Dakar. Auch Platz 2 (Vorjahressieger C. Despres) und 3 (G.Sala) gingen an KTM.