Kovats-Manager Ditz in NEWS: "Wachstum war gigantisch, jetzt wird konsolidiert!"

'Da und dort wird es sicher zu Abrundungen kommen'

Der seit 1. Februar als Vorstandssprecher der A-Tec Industries amtierende Johannes Ditz spricht in der aktuellen Ausgabe des Nachrichtenmagazins NEWS erstmals über seinen neuen Job. Ditz: "Es muss natürlich kontinuierlich geprüft werden, ob bei den Unternehmen die eingeschlagene Strategie erfolgreich ist, oder ob nachadjustiert werden muss. Das Wachstum war gigantisch, jetzt wird konsolidiert."

Es werde "nicht ganz einfach werden", so Ditz. "Die vier A-Tec-Kernunternehmen agieren in sehr reifen Märkten, mit hohem Preis- und Kostendruck". Der neue A-Tec-Chef weiter: "Da und dort wird es sicher immer wieder zu Abrundungen kommen müssen. Aber im Grundsatz soll hier ein multinationaler Mischkonzern mit einem österreichischen Kern entstehen." Ob es zu einem Börsengang der A-Tec kommt, werde "man sehen", so Ditz.

Der Ex-Wirtschaftsminister und Ex-ÖIAG-Boss Ditz über den nicht immer unumstrittenen Industriellen Mirko Kovats: "In Österreich wird offenbar jeder, der Erfolg hat und dessen Unternehmen rasch wächst, gleich ein bisschen schief angeschaut." Ditz weiter: "Der Mann hat Dynamik, weiß was er will, und ist ein erfolgreicher Unternehmer".

Den Börsengang der Post hält Ex-Post-Finanzchef Ditz für richtig. Das Unternehmen könne sich so besser "auf den kommenden Wettbewerb nach der völligen Liberalisierung des Postmarktes" vorbereiten. Auch "die Willkür der Politik, die bei einem Unternehmen mit hundertprozentigen Staatsanteil latent vorhanden ist, rückt doch in den Hintergrund", so der neue A-Tec-Boss. Zur Frage ob er selbst Post-Aktien kaufen werde, sagte Ditz: "Ich habe momentan alles veranlagt und möchte mich dazu jetzt nicht äußern."

Die gesamte Story lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von NEWS!