Kolumbianische Rebellen der FARC sprengen Brücke an der Grenze zu Ecuador

Guerilla intensiviert vor der Wahl ihre Anschläge

Linksgerichtete Rebellen in Kolumbien haben eine Brücke an der Grenze zum Nachbarland Ecuador gesprengt. Die Explosion an der Brücke in Puerto Alto habe auch mehrere nahe gelegene Häuser beschädigt, teilte die Polizei mit. Der Ort des Anschlags liegt gut tausend Kilometer südlich der Hauptstadt Bogota. Es war der zweite Anschlag der Rebellen auf eine Brücke innerhalb einer Woche.

Vor allem in den ländlichen Regionen des lateinamerikanischen Landes hat die Guerilla-Organisation Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens (FARC) in der letzten Zeit ihre Anschläge verstärkt. Die Behörden sehen einen Zusammenhang mit den für dieses Jahr geplanten Präsidentschafts- und Parlamentswahlen.
(apa)