Klagenfurter Stadttheater: Josef Köpplinger designierter Nachfolger von Dietmar Pflegerl

Köpplinger tritt im Jahr 2007 sein neues Amt an

Der 42-jährige gebürtige Wiener Josef E. Köpplinger ist am Freitagabend zum Nachfolger von Dietmar Pflegerl als Intendant des Klagenfurter Stadttheaters gewählt worden.

Die Entscheidung des Theaterausschusses fiel einstimmig, Köpplinger wird das Haus 2007 übernehmen.

Rundum Zufriedenheit herrschte am Freitagabend im Theaterausschuss nach der raschen Entscheidung über die Nachfolge Dietmar Pflegerls als Intendant des Stadttheaters Klagenfurt. Kulturreferent LHStv. Martin Strutz (B) wurde beauftragt, Vertragsverhandlungen mit Köpplinger zu führen.

Er sei sehr zufrieden, sagte Strutz nach Sitzungsende. Die Einstimmigkeit sei sowohl auf die überzeugende Präsentation des designierten Intendanten beim Hearing zurückzuführen als auch auf die Art des Verfahrens. "Alles ist korrekt und transparent abgelaufen, alle Beteiligten haben sehr gute Arbeit geleistet", verteilte Strutz rundum Lob. Man habe "tolle Anregungen von allen Kandidaten" bekommen, sich aber für einen entscheiden müssen. Mit der Wahl Köpplingers sei die Kontinuität in der Führung des Stadttheaters gesichert.

Köpplinger bezeichnete seine Kür als "spannende Herausforderung", dass er einstimmig gewählt worden war, überraschte ihn. Gefragt, mit welchen Argumenten er den Ausschuss so für sich eingenommen hätte, meinte er: "Worte sind Worte, denen müssen Taten folgen." Er wolle "sinnliches und sinnhaftes Theater" machen.

Ein besonderes Gewicht will der 42-Jährige auf die österreichischen Autoren legen: "Die will ich fördern und fordern." Aber auch der deutschen Spieloper und der Operette wolle er zu einem neuen Stellenwert verhelfen, kündigte der ausgebildete Pianist an. Er werde jedenfalls alles daran setzen, die hohe Qualität, die Pflegerl in Klagenfurt geschaffen habe, zu halten.

(apa)