Klage: Schweizerin will für Start bei den Spielen in Turin vor Sportgerichtshof gehen

Snowboarderin Schuler: 'Hätte Nominierung verdient' Halfpipe-Spezialistin will um Nominierung kämpfen

Zum ersten Mal will eine Schweizer Spitzensportlerin ihren Olympia-Start vor dem Internationalen Sportgerichtshof (CAS) in Lausanne einklagen. Snowboarderin Andrea Schuler hat einen Anwalt eingeschaltet, um Beschwerde gegen die Entscheidung des Schweizer NOK (Swiss Olympic) beim CAS einzulegen.

"Auf Grund der Entscheidungskriterien hätte ich eine Nominierung für Turin verdient. Es wurde nicht nach den Olympia-Richtlinien selektioniert. Das war ungerecht", sagte die 30-jährige Halfpipe-Spezialistin, die um ihre nachträgliche Nominierung kämpfen will.

(apa)