Keine Zweierbob-Medaillen für Österreich:
Stampfer wird Zehnter, Platz 16 für Loacker

Gold geht an Deutschen Lange mit Bremser Kuske Silber für Kanadas Lueders, Bronze für Annen (SUI)

Der deutsche Bobpilot Andre Lange hat am Sonntag im dichten Schneetreiben den ersten Schritt zum erhofften Doppel-Olympiasieg getan. Der Viererbob-Olympiasieger von 2002 triumphierte in Cesana San Sicario im Zweier mit seinem Partner Kevin Kuske, nach vier Läufen hatte das Duo 21 Hundertstel Vorsprung auf die Kanadier Pierre Lueders/Lascelles Brown. Bronze sicherte sich wie in Salt Lake City der Schweizer Martin Annen mit Hintermann Beat Hefti. Bei Wolfgang Stampfer kam nach Rang zehn keine Freude auf.

Im zweiten Lauf am Samstag hatte ein Missgeschick von Kuske am Start den Vorsprung reduziert, doch mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch raste der 32-Jährige Lange zu seinem zweiten Gold und trat im Zweierbob das Erbe seines einstigen Dauerrivalen Christoph Langen an. "Ich bin total glücklich und erleichtert. Man muss nur nach oben in den Himmel schauen, dann weiß man, wie wertvoll dieser Sieg ist", sagte Lange, der wie in Salt Lake City auf seinen alten DDR-Kufen zu Gold fuhr.

Für den Tiroler Stampfer hatte die Nummer eins im dritten Lauf nicht den erhofften Vorteil gebracht. "Bei dem dichten Schneefall hat das nichts genützt, außerdem haben uns die Italiener am Start Schnee in die Spur gekehrt", ärgerte sich Stampfer. "Daher sind wir nie richtig auf Touren gekommen. Nur der vierte Lauf hat halbwegs gepasst", meinte der Pilot von Schlitten Österreich eins. Da gab es den geteilten achten Rang. Sein Ziel - Gesamtrang sechs bis acht - hatte er freilich nicht erreicht. Dazu hätten die Startzeiten deutlich besser sein müssen.

Für Jürgen Loacker stand am zweiten Tag das Sportliche im Hintergrund. Sein "Bremser" Gerhard Köhler hatte sich einen Rückennerv eingeklemmt und musste nach dem letzten Lauf aus dem Schlitten gehoben werden. Wann die Verletzung passiert war, wusste Loacker vorerst nicht. Köhler hatte große Schmerzen.

"Dass meine ersten Winterspiele so enden, ist bitter", meinte der Vorarlberger Loacker, der mit seinen Läufen insgesamt zufrieden war, nicht aber mit der Platzierung. "Aber die Gegner haben halt auch viel besseres Material", meinte er. Für Loacker müssen die Spiele noch nicht vorbei sein. Der frühere Leichtathlet hat die Chance auf einen Platz als Anschieber im Vierer, den er auch zuletzt in Altenberg eingenommen hatte.

Ergebnis:
1. Andre Lange/Kevin Kuske GER 3:43,38
2. Pierre Lueders/Lascelles Brown CAN 0,21 zurück
3. Martin Annen/Beat Hefti SUI 0,35
4. Alexander Subkow/Alexej Woewoda RUS 0,62
5. Matthias Höpfner/Marc Kühne GER 0,87
6. Janis Minins/Daumants Dreishkens LAT 1,25
7. Todd Hays/Pavle Jovanovic USA 1,34
8. Ivo Rueegg/Cedric Grand SUI 1,48
9. Simone Bertazzo/Matteo Torchio ITA 1,77
10. Wolfgang Stampfer/Klaus Seelos AUT 1,95
weiter:
17. Jürgen Loacker/Gerhard Köhler AUT 3,89

(apa/red)