Keine Spur von Stille Nacht: Deutsche zerstückelte Pensionisten mit Fuchsschwanz

Ehemann erschlug ihn, 40-Jährige erledigte den Rest Bekannter alarmierte Polizei statt ihr dabei zu helfen

Eine 40-jährige Frau hat im hessischen Friedrichsdorf einen Pensionisten mit einer Fuchsschwanzsäge zerstückelt. Zuvor hatte ihr 44-jähriger Mann den 66-Jährigen mit einem Baseballschläger ermordet. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft in Bad Homburg mitteilten, legte das Ehepaar ein Geständnis ab.

Darin erklärten sie, sie seien wütend auf den 66-Jährigen gewesen und hätten den Mord an Heiligabend gemeinsam geplant. Fünf Tage später, am 29. Dezember, habe der Mann den Pensionisten erschlagen. Gemeinsam schleppten sie den Toten in den Keller seines Einfamilienhauses. Dort zerstückelte die 40-Jährige nach eigenen Angaben die Leiche mit einer elektrischen Fuchsschwanzsäge.

Weil ihr Mann sich weigerte, ihr bei der Beseitigung der Leiche zu helfen, rief die Frau am Montag einen Bekannten in Hanau an und bat ihn, dies zu tun. Der Mann alarmierte jedoch die Polizei, die das Verbrechen entdeckte. (apa)