Miau! von

Geheimnisvolle Kätzchen

Zehn Dinge, die Sie über Ihre Katze vermutlich nicht gewusst haben

Ein Katze liegt herum. © Bild: iStockphoto.com

Hunde sind meist wie ein offenes Buch, Katzen haben hingegen durch und durch eine mysteriöse Seite. Sie zählen zwar zu den beliebtesten Haustieren, sind aber doch schwer zu durchschauen. Kein Wunder also, dass es so einige überraschende Fakten über Katzen gibt.

1. Die Schnurrhaare der Katzen haben eine Aufgabe: Sie sind der sechste Sinn einer Katze. Die Schnurrhaare sind Teil des Tastsinns und helfen bei der Orientierung, vor allem im Dunkeln. Übrigens: Wussten Sie, dass eine Katze durchschnittlich genau 12 Schnurrhaare auf jeder Seite ihres Gesichts hat?

2. Das Miauen einer Katze ist keine Katzensprache, die die Samtpfoten untereinander verwenden. Das typische "Miau" kommt meist nur in der Kommunikation mit dem Menschen zum Einsatz.

3. Die Kommunikation zwischen Katze und Mensch entwickelt sich laufend: Katzen arbeiten ständig an ihrer Ansprache. Miauen, Schnurren oder Knurren - Katzen wissen nur zu gut, wie sie ihren "Dosenöffner" dazu bringen, dass er ihnen die Wünsche von den Schnurrhaaren abliest. Katzen sind Meister der Manipulation. Insbesondere ihren Bettelruf perfektionieren Katzen nach und nach. Dabei spielen sie unterschiedliche Frequenzen durch. Gerne auch eine Frequenz, auf der Babys nach der nächsten Mahlzeit verlangen. Wer kann da schon Nein sagen und das flehentliche "Babygeschrei" ignorieren?

4. Der Augenaufschlag Ihrer Katze ist verräterisch: Hunde gähnen, um zu beschwichtigen. Katzen hingegen blinzeln langsam. Auch Katzen untereinander signalisieren damit, dass sie einer anderen Katze gegenüber freundlich gesonnen sind. Viele Katzenbesitzer nehmen das Blinzeln zum Anlass, um eine Kommunikation aufzubauen. Aber wie reagiert man am besten? Ganz einfach: Wird man von seiner Katze angeblinzelt, sollte man einfach zurückblinzeln.

5. Das Fauchen einer Katze wird oft fehlinterpretiert. In der Regel handelt es sich dabei um kein aggressives Verhalten, sondern eine Reaktion auf eine Situation, die der Katze unangenehm ist.

6. Der Herzschlag einer Katze ist mit 110 bis 140 Herzschlägen in der Minute ungefähr doppelt so schnell ist wie bei uns Menschen. Eine Katze atmet übrigens 20 bis 40 Mal pro Minute.

7. Katzen sind keine "Naschkatzen" , denn sie sind nicht in der Lage, Süßes zu schmecken. Der Geschmackssinn beschränkt sich auf salzig, sauer und bitter.

8. Erkältete Kätzchen haben eine Gemeinsamkeit mit kranken Menschen. Sind Katzen verkühlt, dann können sie wie wir oftmals nichts oder nur wenig schmecken.

9. The only way is up : Katzen können nicht mit dem Kopf voran einen Baum hinunterklettern. Das liegt an der Form der Krallen. Bei allen Katzen können die Krallen nur in eine Richtung einhaken.

10. Katzen können nicht alle Farben sehen , die wir Menschen warnehmen können. Rot können Katzen nämlich nicht erkennen. Sie haben zwei verschiedene Zapfentypen auf der Netzhaut im Auge, die für gelb-blau zuständig sind. Vermutlich wird rot von Katzen als gelber Farbton erkannt.

Mehr überraschende Fakten gibt es auf der Tiernamensseite "Welcher Name?"

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:
Sprinkles - die fetteste Katze der Welt
So lebt Karl Lagerfelds Katze Choupette
Albert: Konkurrenz für Grumpy Cat

Kommentare