Karl und Rudolf Obauer von

Köche des Jahrzehnts

"Gault&Millau" verleiht erstmals ganz besonderen Ehrentitel

Karl und Rudolf Obauer © Bild: Wolfgang Lienbacher

Österreichs Köche des Jahrzehnts (2004 bis 2013) heißen Karl und Rudolf Obauer. Das gab der Gastronomieführer "Gault&Millau" bekannt. Der Titel wurde erstmals verliehen. Die beiden Betreiber des Restaurants und Hotels Obauer im Salzburger Werfen "definieren die Werte Tradition, Kontinuität und Verlässlichkeit in der Spitzengastronomie auf ihre Art", hieß es in der Begründung. "Für sie muss gute Küche nicht permanent neu erfunden, jedoch als ein sich ständig erneuernder Kreativitäts- und Arbeitsprozess betrachtet werden."

Im "Gault&Millau 2012" erreichte das Köche-Duo 19 von 20 möglichen Punkten. Der "Koch des Jahres" wird seit 20 Jahren von dem Führer verliehen. Rudolf und Karl Obauer heimsten den Titel bereits 1989 ein. "Wir freuen uns wahnsinnig über diese Auszeichnung. Die ständige Weiterentwicklung unseres eigenen Stils hat sich offensichtlich gelohnt", sagte Karl Obauer. Er übernahm das traditionsreiche Haus im Jahr 1979, sein Bruder Rudolf sammelte Erfahrungen bei internationalen Spitzenköchen.

Die Herausgeber des "Gault&Millau", Martina und Karl Hohenlohe, unterstrichen die besondere Auszeichnung: "Karl und Rudolf Obauer sind unsere längst dienenden Vier-Hauben-Köche, sie verfolgen konsequent eine extrem intelligente Form der Kreativität. Was sie sich ausdenken, hat Hand und Fuß, ist nachvollziehbar und trotzdem immer wieder verblüffend. Ihr Ideenreichtum ist beeindruckend. All das würdigen wir heuer mit dem Titel 'Köche des Jahrzehnts'."

Weiterführende Infos:
obauer.com

Kommentare