Karl "Bumi" Fian tot: Wiener Jazztrompeter plötzlich im Alter von 45 Jahren verstorben

Laut Freunden erlag Jazzer inneren Blutungen Machte bei Alben von Ambros, Danzer & Co mit

Der Wiener Jazztrompeter Karl "Bumi" Fian ist am Freitag im Alter von 45 Jahren in der Wiener Rudolfstiftung an inneren Blutungen verstorben. Das bestätigten Freunde und langjährige Geschäftspartner des Musikers gegenüber der APA. Fian war lange Zeit Mitglied des Vienna Art Orchestra und machte auch mit genreübergreifenden Solo-Produktionen sowie als gefragter Sideman auf sich aufmerksam.

Geboren 1960 (nach anderen Angaben: 1961) in Perchtoldsdorf, studierte Fian von 1974 bis 1979 am Konservatorium der Stadt Wien. Die Grenzen zwischen Rock, Jazz und Weltmusik überschritt er in seinem Spiel immer mit einer gewissen Selbstverständlichkeit. Österreichische Formationen wie Count Basic vertrauten seinem kraftvollen und rhythmisierenden Trompetenton. Fian prägte auch den Austro-Pop von Beginn an: Er ist auf Produktionen von Wolfgang Ambros, Georg Danzer, Stefanie Werger und Boris Bukowski zu hören. Er war außerdem Mitglied der ersten Falco-Band.

Auch bei Musicalproduktionen war Fian gefragt. Im Orchester der Vereinigten Bühnen Wien spielte er unter anderem bei "Cats", "Das Phantom der Oper" und "Elisabeth". Aber nicht zuletzt international bekannte Jazzgrößen wie Carla Bley oder Kenny Wheeler schätzten die Zusammenarbeit mit ihm. (apa/red)