Kamerun fix im Afrika-Cup weiter: Togo ist als Tabellenschlusslicht nicht in Viertelfinale

Angola droht das gleiche Schicksal: mageres 0:0 KLICKEN: Alle Gruppen, Ergebnisse und Termine!

Fußball-WM-Teilnehmer Togo ist nach der zweiten Niederlage beim Afrika-Cup am Mittwoch vorzeitig gescheitert. Das Team von Erik Akoto, der erneut nicht zum Einsatz kam, unterlag Kamerun mit 0:2, und hat damit keine Chance mehr auf das Viertelfinale, für das Kamerun nach dem zweiten Sieg fix qualifiziert ist. Angola droht nach einem torlosen Remis gegen Kongo ebenfalls das frühe Aus.

Einmal mehr war Stürmer Eto'o der strahlende Held der "unzähmbaren Löwen". Gegen Angola hatte der Barcelona-Legionär dreimal getroffen, und auch gegen Togo sorgte Eto'o für die Entscheidung. In der 68. Minute schoss der 24-Jährigen per wuchtigem Distanzschuss unhaltbar ein, fünf Minuten vor Schluss bereitete er Kameruns zweiten Treffer durch Meyong Ze vor. Zuvor hatte Kamerun zweimal nur die Latte getroffen, Togo kam hingegen nur zu wenigen Chancen.

Togos Schicksal droht nach einem 0:0 gegen die Demokratische Republik Kongo auch Angola. Das Team von Trainer Luis Goncalves belegt in der Vorrundengruppe B mit nur einem Punkt Rang drei hinter den nicht für die Weltmeisterschaft in Deutschland qualifizierten Mannschaften aus Kongo und Kamerun. Obwohl Kongo-Mittelfeldspieler Tresor Mputu bereits in der 19. Minute wegen einer Tätlichkeit die Rote Karte sah, war der Außenseiter mindestens ebenbürtig. Um doch noch die Chance auf das Viertelfinale zu wahren, muss Angola sein letztes Vorrundenspiel am Sonntag gegen Togo unbedingt gewinnen.

WM-Teilnehmer Elfenbeinküste hat sich zuvor als erstes Team für das Viertelfinale des Afrika-Cups qualifiziert. Der Fußball-Nationalmannschaft von Marokko dagegen droht das Aus bei der prestigeträchtigen Veranstaltung in Ägypten. Im Gipfeltreffen der Vorrunden-Gruppe A gegen den Gastgeber kamen die Marokkaner (1 Punkt) am Dienstagabend in Kairo vor 70.000 Zuschauern über ein 0:0 nicht hinaus. Ägypten (4) reicht nun im abschließenden Gruppenspiel am Samstag gegen die Elfenbeinküste (6) ein Unentschieden, um den Sprung in die Runde der letzten Acht zu schaffen.

Drei Tage nach dem 1:0-Sieg zum Auftakt gegen Marokko feierte die Elfenbeinküste am Dienstag auch im zweiten Spiel in Kairo einen glücklichen 2:1 (1:1)-Erfolg gegen Libyen. Die Nordafrikaner dagegen konnte sich für die Niederlage gegen den WM-Teilnehmer nicht rehabilitieren. In einer kampfbetonten Begegnung hatte Marokko zwar über weite Strecken Feldvorteile, doch die Gastgeber standen in der Abwehr gut und verteidigten das erste Unentschieden beim Afrika Cup.

Mit seinem Kopfball-Tor in der 74. Minute bewahrte Yaya Toure die Elfenbeinküste im zweiten Turnierspiel vor einer bösen Überraschung. Zwar hatte Torjäger Didier Drogba vom Chelsea den Favoriten bereits in der 10. Minute programmgemäß in Führung gebracht, doch dann ließ die Konzentration im Team des französischen Trainers Henri Michel stark nach. Abdesalam Khamis (41.) bestrafte eine der Nachlässigkeiten mit dem Ausgleich. In der 64. Minute standen die nicht für die Weltmeisterschaft in Deutschland qualifizierten Libyer sogar vor dem 2:1, als Nader Karra den Pfosten traf.

(apa/red)