Kärntnermilch

Oh du fröhliche, kreative Weihnachtsküche

Was gibt’s heuer zu Weihnachten? Wer für Familie oder Freunde kocht, braucht eines ganz sicher nicht.

Kärntnermilch - Oh du fröhliche, kreative Weihnachtsküche © Bild: shutterstock

Eine Bescherung in der Küche. Wenn doch was schiefgeht – nicht das Geschirrtuch werfen. Sondern tief in die Trickkiste greifen. Wie das geht, verraten Küchenchef und Kärntnermilch Projektwirt Christian Prasser und Patissier Sven Uhlig.

THEMEN:

Für ein gelungenes Weihnachtsmenü gilt zu Hause wie im Restaurant: Planung ist das halbe Leben. Die andere Hälfte besteht aus Spaß am Kochen und Mut zum Improvisieren. Besonders, wenn kleine Hoppalas ausgebügelt werden müssen. Die können auch einem Profikoch wie Christian Prasser passieren. „Ich erinnere mich an eine Dessert-Variation mit Bratäpfeln, die ich vor einigen Jahren zu Weihnachten auf der Karte hatte. Nur leider habe ich im vorweihnachtlichen Stress vergessen, Äpfel zu besorgen. Was tun? Improvisieren! Ich kreiierte kurzerhand Bratapfel-Gelee aus Apfelsaft, Nelken, Zimt und Amaretto. Das Gelee hatte aufgrund der Gewürze ein ähnlich weihnachtliches Aroma wie Bratäpfel und die Gäste waren happy, weil das Gelee hervorragend zum Honig-Topfeneis und zum Lebkuchen-Schokomousse passte.“

Kleine Tricks mit großer Wirkung

Was man sich vom Profi abschauen kann: Kochen ist kreativ!

© Kärntnermilch Christian Prasser, Küchenchef Restaurant JEDERMANN, Villach

Rezepte kann man auch als roten Faden verstehen. Da lässt sich mit Fantasie vieles abwandeln. Das gilt sogar für die Weihnachtsgans. Die Anleitung zum Braten (bei welcher Temperatur und wie lange die Gans gegart wird) sollte man schon befolgen. Aber, wenn zu wenig Semmelwürfel im Haus sind – nicht die Nerven wegschmeißen. Sondern mit Maroni, Dörrzwetschken oder auch mit Äpfeln auffüllen. natürlich nur, wenn man die nicht für ein improvisiertes Dessert braucht“, sagt Prasser schmunzelnd.

Auch ein Raclette bietet sich für die Festtage als Hauptgericht an. Das spart dem Koch Arbeit, denn im Grunde bereitet jeder Gast sein Essen selbst auf der heißen Platte am Tisch zu. Wichtig ist nur, dass die aufgetischten Käsesorten von bester Qualität sind. Eine perfekte Käsesorte ist der „Mölltaler Almkäse“, der durch seine lange Reifezeit ein volles Aroma mitbringt.

© Käerntnermilch


Weihnachtliche Rezepte von Christian Prasser

© Prasser Dessertvariation

Lebkuchen-Schokoladenmousse

2 Eier
2 Dotter
375 g Kärntnermilch Schlagobers
175 g Schokolade (Vollmilch)
4 Blatt Gelatine
½ TL Lebkuchengewürz

Dotter mit Eiern über Dampf warm schlagen. Anschließend kalt schlagen.
Die Gelatine einweichen, ausdrücken, zerlassen und unter die geschlagene Eiermasse heben. Die zerlassene Schokolade vorsichtig mit dem Lebkuchengewürz vermischen und das halbsteif geschlagene Schlagobers unterheben. Nun entweder in kleine Gläser (Portionsgröße) füllen oder die ganze Masse in eine Schüssel geben (um später mit 2 Löffeln Nockerl aus der Masse zu stechen). Das Mousse für mindestens 4 Stunden in den Kühlschrank stellen.


Honig-Topfeneis

200 g Kärntnermilch Vollmilch
100 g Kärntnermilch Schlagobers
2 Eigelb
80 g Honig
300 g Kärntnermilch Speisetopfen
2 cl Amaretto
1 Zimtstange

Milch und Schlagobers mit der Zimtstange aufkochen. Eigelb mit Honig verrühren. Die Zimtstange entfernen und das heiße Milch-Schlagobersgemisch unter die Eier-Honigmischung rühren. Zusammen auf ca. 75 Grad erhitzen und erkalten lassen. Topfen und Amaretto unterrühren und in einer Eismaschine zu cremigem Eis rühren.


© Prasser Mürbeteig

Mürbeteig

375 g Mehl, glatt
250 g Butter, kalt
125 g Zucker
1 Vanilleschote, ausgekratzt
1 Orange (Abrieb)
½ Zitrone (Abrieb)

Für den Mürbeteig alle Zutaten in eine Schüssel oder auf eine Arbeitsfläche geben und mit den Händen rasch zu einem Mürbeteig kneten. Mit Klarsichtfolie abdecken und vor dem Verarbeiten 2 bis 3 Stunden rasten lassen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Das Backrohr auf 170 °C vorheizen. Die Arbeitsfläche mit wenig Mehl ausstauben und den Teig darauf ausrollen. Kekse ausstechen und auf das Backblech legen. Die Mürbeteigkekse ca. 12 Minuten backen.


www.kaerntnermilch.at

© Kärntnermilch

In Kooperation mit Kärntnermilch

Kommentare