Kältewelle im Norden Mexikos: 49 Tote bei Temperaturen von bis zu minus 20 Grad

Viele Opfer starben an Rauchgasvergiftungen

Der Norden Mexikos wird derzeit von einer Kältewelle heimgesucht, bei der bisher 49 Menschen ums Leben gekommen sind. Wie der staatliche Zivilschutz am Dienstagabend (Ortszeit) weiter mitteilte, wurden in einigen Ortschaften des Wüstenstaates Chihuahua Temperaturen von bis zu minus 20 Grad gemessen; ganz im Gegensatz zu den mexikanischen Badeorten an der karibischen und pazifischen Küste, wo die Temperaturen derzeit täglich rund 30 Grad erreichen.

Die Kältewelle im Norden ist nach Angaben der mexikanischen Meteorologen die Folge einer Kaltluftverschiebung im Südwesten der Vereinigten Staaten. Die Kälte werde mindestens noch einen Tag anhalten, hieß es. Die meisten Menschen sind nach offiziellen Angaben allerdings nicht erfroren, sondern wegen unsachgemäßen Umgangs mit Brennstoffen an Rauchvergiftung gestorben oder erstickt.
(apa/red)