Fakten von

Jeder vierte Österreicher
schließt Versicherung online ab

Im Schadensfall wendet sich aber fast jeder Zweite lieber persönlich an Vertreter

Auch beim Abschluss von Versicherungen ist das Internet auf dem Vormarsch. Der Online-Vertrieb gräbt dem klassischen Versicherungsvertreter jedenfalls zusehends das Wasser ab, wie aus einer aktuellen Umfrage des US-Beratungsunternehmens CSC in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Italien und der Türkei unter 3.000 Verbrauchern hervorgeht. In Österreich wurden 500 Personen befragt.

Hierzulande hat bereits fast jeder Fünfte (23 Prozent) eine Versicherung online abgeschlossen. "Der Versicherungsvertrieb im Internet wird für die Branche immer wichtiger", betonte der General Manager von CSC Österreich, Osteuropa und der Türkei, Dietmar Kotras, am Dienstag.

Das Marktpotenzial für die Assekuranz per Mausklick ist in Österreich aber noch lange nicht ausgeschöpft, zeigt ein Blick auf die Nachbarländer. In der Schweiz liegt der Online-Anteil etwas höher bei 26 Prozent, in Italien bei 44 Prozent und in Deutschland sogar bereits bei 49 Prozent.

Im Schadensfall greifen die Versicherten in Österreich nach wie vor gerne auf einen Vertreter vor Ort zurück. "Jeder Zweite (49 Prozent) wendet sich in einem solchen Fall am liebsten an seinen persönlichen Versicherungsvermittler", so Kotras. In Deutschland machen das nur noch rund 30 Prozent, in der Schweiz 25 Prozent.

Kommentare