Jagd nach Edelmetall: Das US-Ski-Team peilt in Turin insgesamt acht Medaillen an

Miller: "Im Vergleich zum WC Olympia wie Urlaub"

Das US-amerikanische Ski-alpin-Team startet hoch motiviert in die Olympischen Winterspiele in Italien. Alpindirektor Jesse Hunt gab am Sonntag acht Medaillen als ehrgeiziges Ziel aus. Damit würden die Amerikaner an der ÖSV-Ausbeute von 2002 kratzen, aus Salt Lake City hatten die österreichischen Alpinen neun Medaillen mit nach Hause genommen.

"Dieses Team ist sehr erfahren. Acht Mitglieder dieser Mannschaft haben schon ein Weltcup-Rennen oder eine WM-Medaille gewonnen", strich Hunt die Vorzüge seines Teams hervor. 2002 hatten sich die USA mit zwei Alpinmedaillen zufrieden geben müssen, Bode Miller hatte zwei Mal Silber geholt.

Miller, 2005 in Bormio Weltmeister in Abfahrt und Super G, freut sich bereits auf die Spiele. Und obwohl der 28-Jährige aller Voraussicht nach in allen Bewerben starten wird, meinte Miller: "Im Vergleich zum Weltcup ist Olympia wie ein Urlaub. Im Weltcup hat man nicht einmal Zeit, um sich eine Sekunde hinzusetzen. Olympia ist mit einem Zirkus vergleichbar, es gibt so viele verschiedene Sportarten und Bewerbe."

(apa)