Hypo NÖ gewinnt 36:27 über Trondheim: Damit unmittelbar vor CL-Viertelfinaleinzug

Sieg nach 2 Niederlagen gegen Valencia & Podgorica

Hypo Niederösterreich hat sich mit dem souveränen 36:27 (17:12)-Sieg gegen Byassen Trondheim eine gute Ausgangsposition für den Aufstieg in das Viertelfinale der Handball-Champions-League der Frauen verschafft. Schlägt Valencia am Samstag daheim Podgorica, dann sind die Südstädterinnen dank der direkten Ergebnisse zur Konkurrenz weiter.

Nach den zwei Niederlagen (26:28 gegen die Spanierinnen und 20:21 in Podgorica) zeigte sich Hypo gegen die Norwegerinnen wieder von der Schokoladenseite. Die Niederösterreicherinnen ließen vom Beginn an keinen Zweifel an dem Sieger aufkommen, auch wenn sie - wie gehabt - nach der Pause eine (sechsminütige) Schwächeperiode hatten. In dieser verkürzte Trondheim von minus acht auf minus zwei Tore (21:23). Dann drehten die Gastgeberinnen aber wieder groß auf und holten noch einen klaren Sieg mit plus neun Treffern heraus.

Aus der alles in allem starken Mannschaftsleistung ragte wie meist Tanja Logwin heraus, die insgesamt 13 Mal (davon sieben Mal mit einem Penalty) traf. Auch Torfrau Sanko zeigte sich voll auf der Höhe des Geschehens. Manager Gunnar Prokop freute sich einerseits über den souveränen Erfolg (Hypo hatte schon in Tronheim 23:21 gewonnen), kritisierte aber doch auch die schwache Phase. "Die müssen wir unbedingt abstellen, denn wir wollen Champions League-Sieger werden", meinte er.
(apa)